Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Giftaffäre: Britische Ermittler hoffen auf Aussagen der Tochter

Spurensicherung mit hohen Sicherheitsvorkehrungen.APA/AFP/BEN STANSALL
  • Drucken

Julia Skripal könnte Auskunft geben, ob sie und ihre Vater, der russische Ex-Spion vor dem Attentat verfolgt wurden. Die 33-Jährige ist mittlerweile wieder ansprechbar.

Fast vier Wochen nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal hoffen Ermittler nun auf Aussagen seiner Tochter Julia. Möglicherweise könnte sie etwa Auskunft darüber geben, ob sie und ihr Vater vor dem Attentat verfolgt wurden, berichteten britische Medien am Freitag.

Sergej (66) und Julia Skripal (33) waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Julia Skripal geht es nach Klinikangaben inzwischen deutlich besser. Die 33-Jährige könne sogar wieder essen und trinken, berichtete der Fernsehsender Sky News. Sie lebt in Moskau und hatte ihren Vater besucht. Er ist in einem kritischen, aber stabilen Zustand.

Die Ermittler gehen davon aus, dass beide mit dem in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurden. Das Nervengift soll an den Händen der Opfer nachgewiesen worden sein. London bezichtigt daher den Kreml als Drahtzieher des Anschlags. Moskau weist die Anschuldigungen vehement zurück.

Skripals kamen offenbar an Haustür mit Gift in Kontakt

Sergej Skripal und seine Tochter kamen wohl an ihrer eigenen Haustür in Salisbury mit dem Gift in Kontakt, wie die Ermittler herausfanden. Es soll der BBC zufolge an der Türklinke aufgebracht worden sein. Einige Nachbarn, Briefträger und die ersten Ermittler am Tatort stehen vorsichtshalber unter Beobachtung, da auch sie mit dem Nervengift in Kontakt gekommen sein könnten, wie die Zeitung "The Telegraph" berichtete. Ein Spielplatz in der Nähe des Hauses wurde abgesperrt.

Der Streit zwischen Großbritannien und Russland löste eine weltweite diplomatische Krise aus. Fast 30 Länder wiesen inzwischen mehr als 140 russische Diplomaten aus. Die Regierung in Moskau verfügte am Donnerstag im Gegenzug die Ausweisung Dutzender westlicher Diplomaten. Moskau wies am Freitag zurück, sie sei nicht an Diplomatie interessiert. Diese Vorwürfe aus den USA träfen nicht zu, sagte ein Sprecher von Präsident Wladimir Putin am Freitag.

Skripals Sohn Alexander soll 2017 in Russland an plötzlichem Leberversagen gestorben sein. Britische Medien bezeichnen auch das als mysteriös. Skripals Ehefrau erlag einem Krebsleiden.

(APA/dpa)