Schnellauswahl

Berliner Halbmarathon: Keine U-Haft für festgenommene Islamisten

Die Polizei hatte Sorge um die Sicherheit des Berliner Halbmarathons.
Die Polizei hatte Sorge um die Sicherheit des Berliner Halbmarathons.APA/AFP/dpa/CHRISTOPHE GATEAU
  • Drucken
  • Kommentieren

Zum Zeitpunkt der Festnahme sei ein "Gefährdungsmoment" nicht ausgeschlossen gewesen, aber bei Durchsuchungen habe man nichts Verdächtiges gefunden.

Die während des Berliner Halbmarathons festgenommenen mutmaßlichen Islamisten kommen wahrscheinlich nicht in Untersuchungshaft. Es werde wohl kein Haftantrag gestellt, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Bei den Durchsuchungen sei nichts Verdächtiges gefunden worden, weder Waffen noch Sprengstoff. Es habe einen Anfangsverdacht wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gegeben. Ein "Gefährdungsmoment" habe man nicht ausschließen können. "Wir sind wachsam, und wenn es einen Anfangsverdacht gibt, werden wir tätig."

Kein Terroranschlag geplant

Ein Terroranschlag auf den Halbmarathon war nach Erkenntnissen der Polizei aber nicht geplant. Ob die Hinweise, die zu dem Verdacht führten, aus dem Umfeld der mutmaßlichen Islamisten kamen, aus der Staatsschutzabteilung der Polizei, von Geheimdiensten und abgehörten Telefongesprächen oder Chats, war auch zu Wochenbeginn noch nicht klar.

Die Polizei will weiter beschlagnahmte Handys und Computer auswerten. Sechs Verdächtige im Alter von 18 bis 21 Jahren waren am Sonntag festgenommen worden, die Polizei hatte mehrere Wohnungen durchsucht. Zu dem Einsatz hatte die Sicherheitskräfte auch die Amokfahrt am Samstag in Münster mit zwei Todesopfern bewogen.

(APA/dpa)