Schnellauswahl

Wie Sie sich am eigenen Schopf aus einem Motivationsloch herausziehen

(c) Pixabay
  • Drucken
  • Kommentieren

Kolumne "Hirt on Management". Folge 69. Was Sie tun können, wenn Ihnen die Motivation für Ihre Geschäftsführungsaufgabe fehlt.

In unserer Rubrik „Hirt on Management“ beantwortet Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach und Keynote Speaker alle zwei Wochen Fragen von Managern zu herausfordernden Situationen und kritischen Entscheidungen.

Frage:

Ich merke in den letzten Wochen, dass ich mich nur mehr sehr schwer für meine Geschäftsführungsaufgabe motivieren kann. Was kann ich tun?

Michael Hirt antwortet:

Hier gibt es verschiedenste Wege, abhängig davon, woran ihr Motivationsloch liegt.

Am besten gehen wir von außen nach innen vor, also von den äußeren Rahmenbedingungen und Motivatoren zu Ihren inneren Rahmenbedingungen und Motivatoren.

Der Außenbereich

Hat sich im Außenbereich, also z.B. bei Kollegen, Mitarbeitern, Vorgesetzten, Gesellschaftern oder sonstigen Rahmenbedingungen etwas geändert, was zu Ihrer Demotivation geführt hat? Oder vielleicht hat sich nichts geändert und genau das führt zu Ihrer Demotivation?

Jedenfalls sollten Sie für jede dieser Demotivationsquellen, eine Analyse machen, ob Sie (a) daran etwas ändern können (change it), oder (b) Ihre Haltung dazu ändern können, und die Herausforderung als persönliche Entwicklungschance sehen (love it), oder (c) Sie für unveränderbar und unerträglich halten und sich daher entschließen, das System zu verlassen (leave it).

Oft ist bei so einer Analyse die Perspektive eines unabhängigen Dritten hilfreich, weil wir selber zu nah dran und zu emotional sind, um das Problem zu lösen und den gordischen Knoten zu zerschlagen.

Auch wenn manche dieser Rahmenbedingungen, wie z.B. ein demotivierender Gesellschafter, nur langfristig und mit hohem Aufwand geändert werden können, kann es sehr wertvoll und motivierend sein, sich dieser schwierigen Aufgabe zu stellen. Geduld ist die Mutter viele großer Geschäfte.

Einfach überarbeitet?

Vielleicht ist aber die Quelle Ihrer Demotivation viel simpler und es liegt einfach daran, dass Sie sich überarbeitet haben und Ihr Körper und Geist Ihnen jetzt Warnsignale senden.

Hier gilt es Pausen-, Entspannungs- und Fitnessrituale in Ihr Leben einzuführen und regelmäßig Urlaube zu machen.

Reisen als Weg, um auf neue Gedanken zu kommen

Überhaupt sind Reisen (weniger zum Ballermann, aber mehr in Richtung Kulturen und Menschen mit neuen Perspektiven), ein ausgezeichneter Weg, um wieder auf neue Gedanken zu kommen und sich zu motivieren.

Zu streng mit sich selber gewesen?

Oder sie belohnen und loben sich selber zu wenig. Führungskräfte können nicht darauf warten oder davon abhängig sein, dass sie von anderen belohnt oder gelobt werden. Sind Sie zu streng zu sich selber?

Belohnen Sie sich für Ihre harte Arbeit mit etwas, was ihnen Freude macht und was Sie sich vielleicht schon immer gewünscht haben. Erfüllen Sie sich einen Jugendtraum, sei es ein 911er, ein Refugium in der Natur oder der Mount Everest, etwas was ihnen ganz persönlich Freude macht.

Umgebungswechsel

Verändern Sie ihre Arbeitsumgebung. Gestalten Sie Ihr Büro um oder verbringen Sie mehr Zeit in einer neuen Arbeitsumgebung, mieten Sie sich in einem Shared Office ein, wo Sie nicht nur eine neue Umgebung haben, sondern auch neue Menschen kennen lernen.

Neue außerberufliche Aktivitäten und Herausforderungen

Ein guter Weg, um neue Menschen kennen zu lernen und sich durch neue Sichtweisen zu motivieren ist, eine neue Aktivität außerhalb ihrer Arbeit zu starten, wie zum Beispiel die Mitgliedschaft in einem Sportclub (durchaus mit ehrgeizigen Leistungszielen) oder eine Fortbildung in einem Bereich, der vollkommen neu (und auch Respekt einflößend oder sogar leicht beängstigend) für Sie ist und Sie damit herausfordert, sich weiter zu entwickeln.

Ein Mentor oder Coach

Finden Sie einen Mentor oder Coach, der Ihnen als Inspirations-, Motivationsquelle und Disziplinverstärker dienen kann.

Neue berufliche Ziele

Vielleicht motiviert es Sie auch, wenn Sie mehr Gestaltungsmöglichkeiten haben. Wie können Sie sich neue Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten im Unternehmen suchen? Können Sie z.B. die strategische Entwicklung des Unternehmens in eine neue, ehrgeizige Richtung bringen, die auch von Ihnen wieder eine persönliche Weiterentwicklung erfordert?

Gehen Sie der Sache auf den Grund

Was hat sie ursprünglich motiviert diesen Beruf und diesen Karrierepfad anzustreben? Können Sie aus dieser ursprünglichen Motivation Kraft ziehen, um sich aus Ihrem Motivationsloch heraus zu holen?

Ihr Beitrag

Machen Sie sich den positiven Beitrag klar, den Sie für ihre Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre leisten und denken Sie darüber nach, wie sie diesen ausbauen können.

Für wen Sie das tun

Für welche Menschen in ihrem unmittelbaren Umkreis, zum Beispiel ihre Familie, tun Sie das? Freuen Sie sich bewusster an den Möglichkeiten und guten Rahmenbedingungen, die Sie zum Beispiel Ihrem Partner und Kindern durch ihre harte Arbeit bieten können. Verbringen Sie mehr Zeit mit ihrer Familie und genießen Sie es.

Aus dem Gefängnis der Selbstbezogenheit ausbrechen

Last, but not least, können Sie das Gefängnis ihrer Selbstbezogenheit sprengen und beginnen, einen praktischen Beitrag dafür zu leisten, dass es anderen Menschen besser geht. Wo können Sie sich, innerhalb und außerhalb Ihrer Arbeit, einbringen, um anderen zu helfen und daraus Motivation zu ziehen?

Das Wichtigste in Kürze

Wenn Sie sich selbst aus einem Motivationsloch herausholen wollen, können Sie bei folgenden Bereichen ansetzen: Den äußeren Rahmenbedingungen, Ihrer Erholung, Belohnungen, neuen Perspektiven durch neue Menschen, Kulturen, Aktivitäten und Herausforderungen, ein „Reconnect“ zu Ihren Werten, ursprünglichen Kraftquellen, Ihrer Wertschaffung für Kunden, Aktionäre, Mitarbeiter und Ihrer Familie und dem Dienst an anderen, um aus dem Gefängnis der Selbstbezogenheit ausbrechen.

 

 

In „Hirt on Management“ beantwortet Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor alle 2 Wochen Fragen von ManagerInnen zu herausfordernden Situationen und kritischen Managemententscheidungen.

Schicken Sie Ihre Fragen an Michael Hirt an: karrierenews@diepresse.com

Die Fragen werden anonymisiert beantwortet.

Ausblick: Die nächste Kolumne von Michael Hirt erscheint am 26. April 2018 zur Frage: Wie Sie aus Beratern das Beste heraus holen. Wenn Sie Geld in Berater stecken, dann sollten Sie darauf achten, dass Sie dabei den maximalen ROI für sich herausholen.

Hier finden Sie die gesammelten Kolumnen.

Dr. Michael Hirt, geboren 1965 in Wien, ist Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor. Hirt verhilft Führungskräften zu schnellen Leistungs- und Ergebnissteigerungen, mit hoher Auswirkung auf den Erfolg ihres Unternehmens. Er studierte in Österreich, Kanada (McGill) und Frankreich (INSEAD MBA) und ist weltweit tätig.