Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Axolotl Roadkill": Helene Hegemann zeigt ihre Quellen

Helene Hegemann
(c) Ullstein verlag /Mae Ost
  • Drucken

Die 17-jährige Autorin landete einen Bestseller, doch sie soll abgeschrieben haben. Mit einem Verzeichnis klärt Hegemann ihre Quellen. Zwanzig Stellen stammen demnach aus anderen Texten.

Die des Plagiats beschuldigte deutsche Bestseller-Autorin Helene Hegemann macht die Quellen für ihren Roman "Axolotl Roadkill" transparent. Zwanzig Zitate soll die 17-Jährige demnach aus dem Blogger-Buch "Strobo" mehr oder weniger wörtlich für ihre eigene Geschichte übernommen haben. Etwa zwanzig weitere Zitate stammen aus anderen Texten oder sind zumindest davon inspiriert.

"Hegemann hat mir nichts getan"

Eine Klage wegen Plagiats dürfte es für den literarischen Jungstar somit nicht geben. "Strobo"-Autor Airen hatte in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" nämlich gesagt, er wäre zufrieden, wenn Hegemann die Stellen aus seinem Buch ausweisen würde.

"Helene Hegemann hat mir nichts getan, sie hat mich nicht angegriffen. Mir fehlt nichts, die Geschichte ist immer noch meine", sagte der Blogger, der seinen bürgerlichen Namen nicht veröffentlichen will.

"Prinzip der Intertextualität"

Das neue Quellenverzeichnis werde der im Druck befindlichen vierten Auflage des Bestsellers beigefügt, teilte der Ullstein Verlag am Mittwoch in Berlin mit. "Es ist bewusst ausführlich und enthält auch zahlreiche Quellen, die im Zuge einer freien Benutzung im Sinne des Urheberrechts nicht genehmigungspflichtig sind."

Hegemann dankt in dem Verzeichnis zahlreichen Menschen für ihre Inspirationen. Weiter heißt es: "Dieser Roman folgt in Passagen dem ästhetischen Prinzip der Intertextualität und kann daher weitere Zitate enthalten."

Roman wird offiziell erst vorgestellt

Der Verlag habe sich bemüht, alle Rechteinhaber zu ermitteln. Sollte es weitere Ansprüche geben, könnten sich die Betroffenen mit dem Verlag in Verbindung setzen.

Hegemann stellt am Freitag, ihrem 18. Geburtstag, das umstrittene Buch in Berlin offiziell vor.

 

(Ag.)