Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Russland lässt Whatsapp-Konkurrenten Telegram sperren

FILE PHOTO: The Telegram app logo is seen on a smartphone in this illustration
SymbolbildREUTERS
  • Drucken

Ein russisches Gericht ordnete die Sperre des verschlüsselten Nachrichtendienstes Telegram an.

Im Streit über den Zugriff auf verschlüsselte Nachrichten hat ein russisches Gericht eine Sperre des Whatsapp-Konkurrenten Telegram angeordnet. Richterin Julia Smolina berief sich am Freitag auf eine Klage der Kommunikationsaufsicht in der vergangenen Woche, wie die Nachrichtenagentur Tass meldete.

Telegram-Chef Pawel Durow erklärte, das Programm könne die Sperre schon durch eingebaute Mechanismen zumindest teilweise umgehen. Mit Hilfe geschützter Verbindungen (VPN) könne dies praktisch ganz geschehen. Telegram-Anwalt Pawel Tschikow bezeichnete den Fall als Warnung an alle internationalen Tech-Konzerne, die in Russland Geschäfte machen wollten. Es zeige sich immer wieder, "dass die Gerichte den Interessen der Behörden dienen".

Russland will zur Terrorbekämpfung Zugang zu Nachrichten

Der russische Sicherheitsdienst FSB fordert Zugang zu einigen verschlüsselten Botschaften und begründet dies unter anderem mit dem Kampf gegen den Terrorismus. Telegram lehnt dies unter Verweis auf den Schutz der Privatsphäre der Nutzer ab. Firmengründer Durow verließ das Land 2014, nachdem er unter Druck der Behörden geriet. Er betont seit Jahren, nicht mit dem russischen Staat kooperieren zu wollen. Das Unternehmen bereitet derzeit den weltgrößten Initial Coin Offering (ICO) vor. Dabei sammeln Unternehmen Kapital bei Investoren ein, die im Gegenzug digitale Anteile oder Münzen ähnlich wie Bitcoin erhalten. Über entsprechende Vorverkäufe soll Telegram zunächst 1,7 Milliarden Dollar (1,38 Milliarden Euro) eingenommen haben.

Telegram ist weltweit der neuntgrößte mobile Messengerdienst und insbesondere in der ehemaligen Sowjetunion und dem Nahen Osten beliebt. Während der jüngsten Proteste im Iran ließ die dortige Regierung den Zugang zu dem Dienst sperren. Unter den weltweit mehr als 200 Millionen Nutzern ist auch der russische Präsidialamtssprecher. Dieser kündigte am Freitag den Wechsel zu einem anderen Dienst an.

(APA/Reuters)