Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Formel 1

Red Bull: Ein Coup und ein Crash

Als Sechster gestartet, als Erster im Ziel. Ricciardo: „Es kam unerwartet.“
Als Sechster gestartet, als Erster im Ziel. Ricciardo: „Es kam unerwartet.“(c) APA/AFP/JOHANNES EISELE
  • Drucken

Daniel Ricciardo düpierte sowohl Ferrari als auch Mercedes. Teamkollege Max Verstappen schoss Sebastian Vettel ab und zeigte sich dieses Mal sogar einsichtig.

Shanghai. Beim Überraschungs-sieg von Daniel Ricciardo und Red Bull Racing in China haben sich die WM-Favoriten Blöße gegeben. Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) wurde beim dritten Grand Prix der Saison in Shanghai Vierter, der zweifache Saisonsieger und WM-Leader Sebastian Vettel im Ferrari nach unverschuldeter Kollision mit Max Verstappen nur Achter.

Die Rennentscheidung zugunsten Ricciardos löste wohl das B-Team von Red Bull aus. Nach einer Kollision der Toro-Rosso-Piloten Pierre Gasly und Brendon Hartley musste das Safety Car auf die Strecke. Red Bull Racing reagierte blitzschnell und holte beide Autos an die Box, die Konkurrenz ließ diese Chance aus. Dank der perfekten Reifen war Ricciardo im Finish der schnellste Mann und überholte in der 45. von 56 Runden auch den bis dahin führenden Valtteri Bottas im Mercedes. „Danke, danke an das Team. Das ist ihr Lohn“, jubelte Ricciardo.

Für Red Bull wäre sogar ein Doppelsieg möglich gewesen. Diesen verhinderte aber Verstappen. Viel zu ungestüm fuhr der 20-Jährige zwölf Runden vor Schluss Vettel in dessen Ferrari, kassierte dafür eine Zehnsekunden-Zeitstrafe und wurde Fünfter. Erstmals zeigte sich der Niederländer einsichtig. „Es war mein Fehler, das ist nicht gut.“

Vettel beendete heuer erstmals ein Rennen nicht als Sieger, versuchte dennoch, gefasst zu bleiben. „Man hat ja gesehen, dass es auf seine Kappe geht. Er ist lang genug dabei. Wir hatten die ganze Zeit Rückenwind. Da ist es aus dem Windschatten noch leichter, sich zu verschätzen“, kritisierte Vettel Heißsporn Verstappen. „Wir hatten Glück, dass wir weiterfahren konnten. Aber er hat das Rennen von uns beiden zerstört, wir hätten beide auf das Podest kommen können.“

Weltmeister Hamilton ist nun bereits sechs Rennen sieglos. „Wir müssen unseren ganzen Krempel zusammenkriegen“, meinte Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

 

Grand Prix von China

1. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull 1:35:36,380
2. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes +8,894 Sek.
3. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari +9,637
Weiters: 4. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +16,985 5. Max Verstappen (NED) Red Bull +20,436 6. Nico Hülkenberg (GER) Renault +21,052 7. Fernando Alonso (ESP) McLaren +30,639 8. Sebastian Vettel (GER) Ferrari +35,286 9. Carlos Sainz jr. (ESP) Renault +35,763 10. Kevin Magnussen (DEN) Haas +39,594.

WM-Stand (nach 3 von 21 Rennen): 1. Vettel 54 2. Hamilton 45 3. Bottas 40.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.04.2018)