"Amazonisierung": Jeder zweite Online-Euro geht an den Marktführer

FILE PHOTO: A Worker gathers items for delivery at Amazon's distribution center in Phoenix
FILE PHOTO: A Worker gathers items for delivery at Amazon's distribution center in PhoenixREUTERS
  • Drucken

Die Zahl der bei Amazon in Deutschland bestellten Artikel hat sich innerhalb von fünf Jahren verdoppelt.

Nicht nur in Österreich knabbert der US-Onlineriese Amazon an den Umsätzen der Händler: In Deutschland verbucht Amazon einer Studie des IFH Köln zufolge fast die Hälfte aller Online-Umsätze. Der Marktanteil von Amazon, über Eigenhandel und den Marketplace zusammengenommen, betrage derzeit 46 Prozent, teilte das IFH am Dienstag mit.

Ein weiterer großer Teil der Umsätze im Netz werde zudem von Amazon beeinflusst, weil Verbraucher dort zuvor nach Produktinformationen, Preisen, Kundenbewertungen oder Marken gesucht hätten. Deutsche Amazon-Kunden bestellten im vergangenen Jahr im Schnitt 41 Artikel bei dem Onlinehändler, wie die IFH-Studie ergab. Das sei doppelt so häufig wie noch vor fünf Jahren. 2004 habe jeder Kunde im Jahr acht Artikel bei Amazon geordert. Mitglieder von Amazons Kundenbindungsprogramm Prime bestellen sogar 61 Produkte im Jahr - 2013 waren es nur 27.

Institut: "Amazonisierung" des Konsums

Das IFH wertete eine Online-Befragung von rund 35.000 Verbrauchern aus und analysierte die Bestellhistorie von 200 repräsentativ ausgewählten Amazon-Kunden. Das Institut stellte eine "Amazonisierung" des Konsums fest. Gerade in den vergangenen fünf Jahren habe der Online-Händler sich "nachhaltig und umfassend" im Alltag der Konsumenten verankert - so stark, dass der Weg zum Kunden für andere Anbieter regelrecht abgeschnitten werde. Eine Neukundengewinnung scheine für sie "nahezu unmöglich".

Das IFH riet Händlern, "radikal" umzudenken und ihr Geschäftsmodell auf den Prüfstand zu stellen, wenn sie in einer "amazonisierten Welt des Konsums" Bestand haben wollten.

(APA)

Mehr erfahren

Amazon founder and CEO Jeff Bezos laughs as he talks to the media while touring the new Amazon Spheres during the grand opening in Seattle
Home

Jeff Bezos löst Bill Gates als reichsten Menschen der Welt ab

Das Vermögen des Amazon-Chef liegt bei geschätzten 120 Milliarden US-Dollar. US-Präsident Trump rutschte 2017 um 222 Plätze ab.
Amazon-Chef Jeff Bezos ist die Nummer eins im Reichen-Ranking
Unternehmen

Bereits teurer als Google: Amazon nimmt Kurs auf Apple

Onlinehändler Amazon hat die Google-Mutter Alphabet als zweitteuerstes Unternehmen der Welt abgelöst. Zur Nummer eins, Apple, ist es aber noch ein weiter Weg.
Immobilien-News

Amazon sucht Standort für zweites Headquarter

Unter den Top-Bewerbern befinden sich Metropolen wie New York City, Chicago, und Los Angeles sowie die US-Hauptstadt Washington DC.
Ein Alibaba-Mitarbeiter.
Österreich

Amazon gegen Alibaba: Die Vermessung der verkäuflichen Welt

Während Amazon den Handel in Atem hält, hat ihn ein Englischlehrer aus China bei Geschäftsvolumen und Gewinn längst überholt. Jetzt will Jack Ma seinen Alibaba-Konzern globalisieren. Aber fordert er Jeff Bezos wirklich in dessen westlicher Komfortzone heraus?
U.S. President Trump participates in the annual White House Easter Egg Roll on the South Lawn of the White House in Washington
Geld & Finanzen

Trump-Tweet verdirbt Amazon-Aktionären die Kauflaune

Der US-Postbehörde entstehe durch den Service für Amazon ein enormer Schaden von vielen Milliarden Dollar, kritisierte der US-Präsident auf Twitter.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.