Opel-Betriebsrat mobilisiert Mitarbeiter im Streit mit PSA

APA/dpa/Frank Rumpenhorst
  • Drucken

Autobauer Opel fordert von den Beschäftigten Lohnverzicht als Gegenleistung für Investitionen und Beschäftigungsversprechen. IG Metall und Betriebsrat lehnen das ab.

Im Streit um die künftige Auslastung des Opel-Werks in Eisenach scharen IG Metall und Betriebsrat die Belegschaft in Deutschland hinter sich. Die Arbeitnehmervertretung lud für Donnerstag im Stammwerk Rüsselsheim zu einer vorgezogenen Betriebsversammlung, um über die aktuelle Entwicklung zu informieren. An den anderen Opel-Standorten seien ähnliche Versammlungen geplant.

"PSA und die Geschäftsleitung nehmen billigend den Bruch von Tarifverträgen in Kauf", hieß es in einem Flugblatt, in dem für die Betriebsversammlungen mobilisiert wurde. "Nach monatelangen Verhandlungen liegen bis heute keine zufriedenstellenden Vorschläge für eine gleichwertige Erfüllung der Produkt- und Projektzusagen aus den Tarifverträgen für die Entwicklung und die Werke auf dem Tisch." Wegen der festgefahrenen Sparverhandlungen hatte die Opel-Mutter Peugeot Citroen (PSA) zu Wochenanfang die Zusage für ein neues Modell für Eisenach auf Eis gelegt. In einem Schreiben an die Belegschaft warf Opel-Chef Michael Lohscheller IG Metall und Betriebsrat vor, keinen konkreten Vorschlag unterbreitet zu haben, wie die Produktivitätssziele erreicht werden sollen, um Eisenach wettbewerbsfähig zu machen.

Das Unternehmen fordert von den Beschäftigten Lohnverzicht als Gegenleistung für Investitionen und Beschäftigungsversprechen. IG Metall und Betriebsrat lehnen das ab. Sie pochen darauf, dass PSA nach dem Wegfall des Corsa in Eisenach neben dem Adam ein zweites, volumenstarkes Modell bauen lässt. Die Arbeitnehmervertreter befürchten, dass der Standort sonst keine Zukunft hat. Aus Sicht der IG Metall ist Eisenach eine Nagelprobe für die weiteren Verhandlungen über die Auslastung der anderen Opel-Standorte. Deshalb wird die Auseinandersetzung besonders verbittert geführt. Denn in Arbeitnehmerkreisen gilt auch das Komponenten-Werk in Kaiserslautern als gefährdet. Das Werk in Bochum wurde bereits Ende 2014 von der damaligen Opel-Mutter General Motors geschlossen. 

(Reuters)

Mehr erfahren

Opel
Österreich

Gewerkschaft fordert Klarheit bei Opel

Die deutsche IG Metall klagt über mangelnde Strategien bei der Konzernmutter.
Unternehmen

Streit um Opel-Werk Eisenach wird zur Machtprobe

Um den Sparkurs bei Opel ist ein Machtkampf entbrannt, der sich vor allem am kleinsten Opel-Werk in Eisenach entzündet. Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat sich schon zu Wort gemeldet.
A traffic light is pictured in front of the Opel plant in Bochum
Unternehmen

Opel kündigt sämtlichen Händlern in Europa

Opel will mit allen europäischen Händlern neue Verträge vereinbaren. In Österreich sind von der Maßnahme 46 Haupthändler mit über 100 Standorten betroffen.
Zeit der Pioniere: Ladestationen hat man meist allein, der Strom wird da und dort (noch) hergeschenkt.
premium

Pfeilschnell mit 184 PS, doch die Überholspur ist zu meiden

Allen berechtigten wie polemischen Einwänden zum Trotz wird Elektromobilität in den nächsten Jahrzehnten eine bedeutende Rolle spielen. BMW ging früh ans Thema und schuf 2013 mit dem i3 einen kühnen Solitär. Seine Zukunft ist ungewiss. Wir wagten einstweilen eine Familienausfahrt in den Osterurlaub.
ARCHIVBILD: GM-POWERTRAIN-WERK IN WIEN-ASPERN
Unternehmen

Betriebsrat: Opel-Werk in Wien-Aspern baut 140 Jobs ab

Rund zehn Prozents der Jobs werden laut Betriebsratsangaben gestrichen. Die wichtige Nachricht sei, dass "der Standort Wien gesichert ist", sagt ein Opel-Sprecher.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.