Österreich noch unter Beschäftigungsziel von 2020

(c) Clemens Fabry
  • Drucken

Hierzulande stieg zwar die Beschäftigtenquote auf 75,4 Prozent, vom seinem Ziel von 77 Prozent ist Österreich nich ein Stück entfernt.

Neun EU-Staaten haben ihre EU-Beschäftigungsziele bis 2020 bereits erreicht. Österreich hat sich mit einer Erwerbstätigenquote von 75,4 Prozent im Jahr 2017 gegenüber 2016 (74,8 Prozent) zwar verbessert, liegt aber noch unter seinem Ziel von 77,0 Prozent, wie aus Daten des EU-Statistikamtes Eurostat von heute, Freitag, hervorgeht.

Die Erwerbstätigenquote erreichte in Österreich 2017 bei Männern 79,4 Prozent und bei Frauen 71,4 Prozent - in beiden Fällen ein Anstieg gegenüber 2016 (78,7 bzw. 70,9 Prozent). Erwerbstätigenquoten über 75 Prozent verzeichneten im abgelaufenen Jahr Schweden (81,8 Prozent), Deutschland (79,2 Prozent), Estland (78,7 Prozent), Tschechien (78,5 Prozent), Großbritannien (78,2 Prozent), die Niederlande (78,0 Prozent, Dänemark (76,9 Prozent), Litauen (76,0 Prozent) und Österreich. Ihre jeweiligen nationalen Ziele im Rahmen der EU-Beschäftigungsziele bis 2020 erreichten Tschechien, Deutschland, Estland, Litauen, Schweden, Irland, Kroatien, Lettland und Malta.

In der gesamten EU lag die Erwerbstätigenquote der 20- bis 64-Jährigen mit 72,2 Prozent höher als 2016 (71,1 Prozent). Die EU hat sich bis 2020 ein Ziel von mindestens 75 Prozent gesteckt. Männer kamen EU-weit 2017 auf 78,0 Prozent, Frauen auf 66,5 Prozent.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Arbeitsmarktservice
Österreich

29.197 weniger Arbeitslose

Die Arbeitslosigkeit in Österreich sank im April um ganze 7,1 Prozent. Die positive Dynamik zeigt sich auch bei Problemgruppen. Und sie zeigt sich vor allem in einer Branche.
West-Ost-Gefälle bei der Arbeitslosenquote
Österreich

Arbeitslosenquote in Wien am höchsten

Das Ranking der Landeshauptstädte führt Wien an. Nur in einem anderen Arbeitsmarktbezirk in ganz Österreich war im ersten Jahresquartal die Arbeitslosigkeit noch höher.
Österreich

Arbeit für alle, der Traum aller Politiker

Vizekanzler Strache will "die Vollbeschäftigung in Angriff nehmen." Was meint er damit? In seinem Büro hat man keine Definition parat. Auch Ökonomen sind uneins über den Begriff. Davon, dass alle arbeiten, ist man hierzulande weit entfernt.
THEMENBILD: ARBEITSMARKTSERVICE AMS / ARBEITSLOSENZAHLEN /ARBEITSLOSE
Österreich

Wiener sind am längsten arbeitslos

Ein Arbeitsloser in Wien braucht durchschnittlich 160 Tage, um einen neuen Job zu finden. In Tirol dauert die Suche am kürzesten.
Leitartikel

Wir senken Arbeitslosigkeit nicht, indem wir sie besser verwalten

Eine Reform des Arbeitsmarktservice ist schön und gut – für Bürokraten. Aber der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit beginnt, lang bevor sie entsteht.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.