Schnellauswahl
Serientipps

Hormonmonster und Mordgedanken: Die besten Teenie-Serien auf Netflix

Big Mouth“: Jesse und ihr höchsteigenes Hormonmonster.Netflix

Teenagerserien sind immer häufiger so gemacht, dass sie sich auch an Erwachsene wenden. Netflix ist diesbezüglich seinen Konkurrenten weit voraus. Unser Favorit: eine Animationsserie.

Big Mouth

Pubertäts-Geschichten, 2017
Zu sehen auf Netflix

Da wäre Nick, der seinen Eltern beichtet, wie sehr ihn das irritiert, dass er noch keine Schamhaare hat und auch sonst nicht so erwachsen ausgestattet zu sein scheint wie sein bester Freund. Woraufhin ihm sein Vater allzu weitschweifig erklärt, dass ein kleiner Penis nicht unbedingt ein Nachteil sein muss. Oder Andrew, der beim engen Tanz am Schulball von einer Ejakulation überrascht wird. Oder Jesse, die von ihrem übrigens echt süß gezeichneten Hormonmonster angeleitet wird, ihre Mutter um einen roten BH anzubetteln. Und was für Argumente sie aufzubieten hat! Stolz marschiert sie am nächsten Tag durch die Highschool. Und landet, an der Brust des ebenfalls heulenden Hormonmonsters weinend, auf dem Klo.

Völlig unpeinlich erzählte Peinlichkeiten eines Teenagerlebens eben, Geschichten, wie sie nur die Pubertät zu schreiben vermag – die Autoren Nick Knoll und Andrew Goldberg haben eigene Erfahrungen verarbeitet. Der Witz ist fast so derb wie bei „Rick and Morty“, doch ohne Zynismus, was der Serie nur gut tut. Sie gehört zu den versteckten Perlen auf Netflix und begeistert laut nicht repräsentativer Umfrage Menschen zwischen 15 und 50. Ach ja: Die Altersfreigabe 16 plus ist gar streng gewählt.

 

American Vandal

Gar nicht echte Verbrechen, 2017
Zu sehen auf Netflix

Wer kann das nur gewesen sein? Auf dem Schulparkplatz wurden die Autos von 26 Lehrern beschmiert – mit riesigen Penissen. Verdächtigt wird der Rowdy und Gewohnheits-Penis-Kritzler Dylan, alle Indizien sprechen gegen ihn und einen Zeugen gibt es auch. Doch halt! Der Zehntklässler Peter beginnt nachzuforschen und stößt auf Ungereimtheiten. Mittels Stilkritik (die Penisse auf den Autos unterscheiden sich in zwei wichtigen Details von den Tafel-Bildern Dylans) und der Befragung von Schülern rollt er den Fall neu auf. Eine schräge und ja: auch spannende Parodie auf das Genre der True-Crime-Doku-Serien à la „Making a Murderer“.

 

 

Everything Sucks!

„Stranger Things“ ohne Horror, 2018
Zu sehen auf Netflix

Ein wenig erinnert Everything Sucks“ an „Stranger Things“ – ohne Grusel und in den 90er Jahren angesiedelt: Drei Außenseiter, darunter einer mit fehlerhaftem Gebiss, düsen mit ihren Fahrrädern durch die Gegend und versuchen, sich in der Highschool irgendwie durchzuschlagen und der Kontrolle durch ihre Eltern zu entkommen. Was „Stranger Things“ auch für Horror-Verächter so interessant machte, der differenzierte Blick auf familiäre Strukturen und das soziale Gefüge der Highschool, das findet sich auch hier. Wirklich berührend: Jahi Di'Allo Winston als Luke, der sich in die lesbische Tochter des Schuldirektors (Peyton Kennedy) verliebt. „Verzeihung, ich war in Gedanken ganz weit weg. Ich wurde versetzt ins Nord-Pas-de-Calais“, entschuldigt sich der Postbeamte Philippe (Kad Merad) beim Polizisten, der ihn eben wegen Schneckentempos strafen wollte. Dieser nickt verständnisvoll – und lässt ihn ziehen. Die Vorurteile von Südfranzosen gegenüber dem Norden (und ihre Unterwanderung) bilden das komische Fundament von Dany Boons „Bienvenue chez les Ch'tis“ – nach wie vor der größte innerfranzösische Publikumserfolg aller Zeiten. Boon selbst gibt Philips nördlichen Gegenpart mit wunderlichem Akzent, anfängliche Aversion schlägt schnell in Freundschaft um. Ein Prototyp vieler Programmkinohits.


 

 

On My Block

Aus dem Ghetto, 2018
Zu sehen auf Netflix

Ein Überraschungs-Hit dieses Frühjahrs und zum Teil hymnisch rezensiert: „On My Block“ zeigt das Leben von Teenagern in einer üblen Gegend in L.A., wo es Alltag ist, dass in der Nachbarschaft Schüsse fallen – da regen sich die Kinder gar nicht auf, sondern fachsimpeln lieber über das Kaliber. Dass der Papa seine 15jährige Tochter nur alleine im Haus lässt, wenn sie Fenster und Türen fest verschlossen hält, ist auch normal. Zu viele Gangster da draußen. Geld hat nur, wer bei einer Gang ist – wie Cesar, ein schlauer Kerl, der lieber dem üblen Familienbusiness entkommen möchte. Der Versuch seiner Freunde, ihm dabei zu helfen, nimmt die erste Staffel in Anspruch. Paradoxerweise ist „On My Block“ trotz des ungewöhnlichen Settings jene Serie, die von den hier besprochenen am meisten dem Klischee einer Teenie-Produktion entspricht.

 

 

The End of the F***ing World

Britischer Humor, 2018
Zu sehen auf Netflix

Da wäre James, der glaubt, er sei ein Psychopath. Er hat als Kind seine Hand in die Fritteuse gesteckt, um irgendwas zu fühlen, schlitzt gern Kaninchen die Kehle auf und würde das auch gerne bei einem Menschen probieren. Und da wäre Alyssa, die oft provoziert, ihre Mutter hasst und ihren Stiefvater, der ihr gerne körperlich zu nahe kommt, erst recht. Für James ist Alyssa ein geeignetes Opfer, während die in ihm einen Schüchti sieht, der leicht zu manipulieren ist. Und auf geht's, zum besten Coming-of-Age-Road-Trip seit „Tschick“.
„The End of the F***ing World“ basiert auf einem Comic von Charles S. Forsman, den Jonathan Entwistle, als Regisseur von Musikvideos und Werbeclips bekannt, angeblich im Papierkorb eines Londoner Comicladens gefunden hat. Entwistle hat daraus eine Serie gemacht, die durch bizarren Humor besticht, abgründig ist und und zugleich leicht, dazu kommen Songs zwischen hip und schmalzig und mit viel Mut zum Grotesken gezeichnete Nebenfiguren. Die Botschaft, wenn es denn eine gibt: Teenager sind nicht harmlos, Erwachsene aber auch nicht, und keiner weiß so genau, was wirklich in ihm steckt. Unbedingte Empfehlung.

 

>> Mehr Streamingtipps gibt es hier.