Schnellauswahl

Das „Delirium furiosum“ in der Eisenbahn

Dampflok (Symbolbild)
Dampflok (Symbolbild)(c) APA (OOE. LANDESAUSSTELLUNG/SPERER)
  • Drucken
  • Kommentieren

Neuen Technologien begegnet der Mensch seit jeher mit großer Skepsis. Im Rückblick lässt sich das oft belächeln.

„Das Nervensystem ist verletzt, und die Probanden verlieren Gewicht. Der Körper wird durch regelmäßige Krämpfe heimgesucht, durch die die Intelligenz vermindert wird.“ Mit diesen drastischen Worten beschrieb der französische Arzt Hubert de Martinet an der Pariser Académie des sciences im Jahr 1857 die sogenannte Eisenbahnkrankheit. Aber auch Rückenschmerzen seien bei Fahrten mit einer Eisenbahn unvermeidlich, hieß es damals weiter. „Diese entstehen durch das zu lange Stehen und die ständigen und nicht zu verhindernden Bewegungen der Lokomotiven.“

Mehr erfahren