Schnellauswahl

Rapid kontert Admira eiskalt aus

Rapid jubelt
Rapid jubeltAPA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken

Die Hütteldorfer haben mit dem 4:1-Heimsieg das Europacupticket fix gebucht, schielen sogar auf Platz zwei und damit die Champions-League-Qualifikation.

Bei bestem Sommerwetter fand in Wien Hütteldorf das Duell der Europacupanwärter Rapid und Admira statt. Aufwärmphase war daher keine vonnöten, Kvilitaia (7.) bzw. Schmidt (9.) prüften jeweils sogleich die Torhüter. Grün-Weiß waren keinerlei Cup-Nachwehen anzumerken, die Mannschaft von Goran Djuricin suchte engagiert den Weg nach vorne, doch zu oft blieben die Angriffe vor dem gegnerischen Strafraum hängen. So mussten sich die 18.600 im Allianz Stadion bis zur nächsten Torchance gedulden, Kvilitaia war nach schöner Murg-Flanke per Kopf zur Stelle, Admira-Keeper Leitner allerdings auch (28.).

Gerade als die Gäste besser ins Spiel zu finden schienen, schlug Rapid eiskalt zu. Jakolic verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung, Schwab passte optimal in den Lauf von Murg, der Wostry aussteigen ließ und zum 1:0 traf (39.). Die Südstädter spielten unbeirrt weiter und liefen damit ins offene Messer. Rapid lauerte auf Ballgewinne, um dann mit ein, zwei schnellen Pässen vor das Tor zu kommen. Den nächsten Konter vergab Schaub, unmittelbar vor dem Pausenpfiff glänzte er als Balleroberer und Passgeber – Murg schloss zum 2:0 ab.

Admira erschreckend harmlos

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit hätte Rapid alles klar machen können, doch Schaub setzte einen Kopfball über das Tor (48.) und Leitner rettete mit einer Glanztat gegen Murg (50.). So war es Thurnwald vorbehalten, mit einem unhaltbar abgefälschtem Weitschuss auf 3:0 zu stellen, sein erstes Bundesligator (62.). Admira blieb erschreckend harmlos in der Offensive und offenbarte zudem grobe Lücken in der Abwehr. Die Hütteldorfer rannten immer wieder an, nach einem Eckball des eingewechselten Steffen Hofmann köpfelte Schwab ein (79.). Die Gäste aus der Südstadt verbuchten durch Hausjell noch den Ehrentreffer (81.).

Rapid ist damit nach einem Jahr Pause wieder fix im Europacup vertreten, mit einem Sieg bei Sturm Graz in der nächsten Runde ist sogar der zweite Platz und damit die Champions-League-Qualifikation noch in Reichweite.

(swi)