Annäherung auch zwischen Peking und Neu-Delhi

Suchen das Gespräch: Xi Jinping (l.) und Narendra Modi
Suchen das Gespräch: Xi Jinping (l.) und Narendra ModiREUTERS
  • Drucken

Am Samstag besucht Indiens Premier Narendra Modi die zentralchinesische Stadt Wuhan. Beide Länder haben ein schwer angespanntes Verhältnis.

Während an der Grenze der beiden Koreas die Politspitze ein historischen Treffen abhält, wird eine weitere besondere Zusammenkunft am Samstag in China stattfinden: Der indische Premierminister Narendra Modi kommt zu einer historischen Visite in die zentralchinesische Stadt Wuhan. Zwar bleibt Modi nur 24 Studen im Land, aber der Besuch soll die schwer angespannte Beziehung beider Riesenländer entspannen: Streitpunkte sind etwa die 3500 Kilometer lange Himalaya-Grenze oder der Streit über Hoheitsrechte im Indischen Ozean.

Darüber hinaus ist Indien mit einigen Details der chinesischen Seidenstraßen-Initiative nicht einverstanden. Peking will den Handel entlang der alten Straße federführend wiederbeleben und wirbt gerade intensiv dafür. Einer der Handelspunkte befindet sich in Kashmir. Die krisengeschüttelte Region ist Konfliktzone zwischen Pakistan und Indien. Neu-Delhi will verhindern, dass Pakistan von der Initiative profitiert.

Peking hingegen fürchtet, dass die USA zu viel Einfluss auf Indien nehmen - und sich mit Washingtons Hilfe zu sehr in den Territorialkonflikt im Südchinesischen Meer einmischt. Mehrere Anrainerstaaten streiten über die Rohstoffvorkommen.

Bei dem Treffen in Wuhan jedenfalls will der chinesische Präsident Xi Jingpin Modi in ein antikes Museum führen sowie eine Bootsfahrt unternehmen, anschließend soll das bilaterale Treffen stattfinden.

(Reuters/red.)

Mehr erfahren

Außenpolitik

Koreas Präsident will Donald Trump für Friedensnobelpreis vorschlagen

Moon Jae-in sendet eine große Geste in Richtung Trump: Er solle für die renommierte Auszeichnung nominiert werden. Seoul setzt erste praktische Schritte für die Versöhnung mit dem Norden.
Zur Schau getragene Fröhlichkeit: Nordkoreas Diktator, Kim Jong-un (l.), und Südkoreas Präsident, Moon Jae-in, wollten den TV-Kameras aus aller Welt zeigen, wie gut sie sich vertragen.
Gipfel in Panmunjom

Koreanische Friedensoffensive

Bei ihrem historischen Treffen beschlossen Nordkoreas Staatschef und Südkoreas Präsident erste Annäherungsschritte - und setzten dabei stark auf medienwirksame Symbolik.
Kim Jong-un und Moon Jae-in beim historischen Panmunjom-Treffen
Außenpolitik

Friedensgespräche: Aus für Nordkoreas Atomfabrik?

Angeblich will Machthaber Kim Jong-un das marode Testgelände Punggye Ri schließen. Japanische Experten zweifeln an Pjöngjangs Plan. Ein Treffen mit Trump soll in den „nächsten drei bis vier Wochen“ stattfinden.
Gipfelbetrachtung: Kim Jong-un und Moon Jae-in (r.) vor einem Gemälde.
Der Mediator

Koreas Friedensversuch hat viele Väter

US-Präsident Donald Trump lobt via Twitter sich und sein Volk für das Gipfeltreffen der koreanischen Staatschefs. Interessant ist aber auch, was die Medien dort und in den Nachbarländern zu der Entwicklung sagen.
Kim Jong-un und Moon Jae-in
Außenpolitik

Südkorea: Nordkorea schließt Atomtestgelände im Mai

Kim Jong-un will nach südkoreanischen Angaben seine Atomtestanlage im Nordosten des Landes schließen. US-Präsident Trump stellt ein Treffen in den nächsten Wochen in Aussicht.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.