Im Keller: Zweigelt „100 Cases 2012“

(c) Beigestellt

Auf Christian Fischers „Experimentalbühne“.

Fünf Minuten habe er Zeit, sagt Christian Fischer, er sei nämlich im Weissen Rössl am Wolfgangsee bei einer Weinveranstaltung. Ob er mir etwas zu seinem Zweigelt „100 Cases 2012“ sagen könne, frage ich. Na ja, da müsse er schon ausholen, meint der Sooßer Winzer. Die „100 Cases“-Serie sei quasi seine „Experimentalbühne“. Mit einem 2005er Blauen Portugieser hat es begonnen, mittlerweile gibt es ein halbes Dutzend dieser Weine mit limitierter Auflage.

Nun also ein Zweigelt von der Riede Graden­thal. Die Trauben wurden im offenen Bottich vergoren. „30 Prozent ganze Trauben“, erzählt Fischer. Dann drei Jahre ins gebrauchte Barrique. Wie er den Wein beschreiben würde, frage ich. „Sorry, ich hab ihn seit einem halben Jahr nicht mehr gekostet“, antwortet er. Er solle mich nicht auslachen, aber mich erinnere der Wein an einen Amarone, sage ich. Er lacht zwar, meint aber, dass der Vergleich gar nicht so abwegig sei. „Kräftige Tannine, oxidative Note“, sagt er. Ich schaue auf die Uhr. Genau fünf Minuten.


Weingut Fischer, Zweigelt „100 Cases 2012“, 42,20 € bei www.weinhandelshaus.at