Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Außenpolitik

Jemen: „Wollen Houthis an Verhandlungstisch zwingen“

Drei Jahre Militäreinsatz im Jemen. Ein Bub betrachtet die Ruinen in der südjemenitischen Stadt Taez.
Drei Jahre Militäreinsatz im Jemen. Ein Bub betrachtet die Ruinen in der südjemenitischen Stadt Taez.APA/AFP/AHMAD AL-BASHA
  • Drucken

Der Sprecher der von Saudiarabien geführten Militärallianz, Oberst Turki al-Malki, beschuldigt den Iran, an die schiitischen Houthi-Rebellen weitreichende Raketen zu liefern. Vorwürfe, die Allianz greife zivile Ziele an, weist er zurück.

Die Presse: Der Einsatz der von Saudiarabien geführten Militärallianz im Jemen dauert bereits drei Jahre. Was ist jetzt noch das Ziel der Operation?

Turki al-Malki: Das strategische Ziel hat sich nicht geändert: Wir sorgen dafür, dass Jemens legitime, international anerkannte Regierung des Präsidenten Abed Rabbo Mansour Hadi wieder die volle Kontrolle über das Land erlangt. Unsere Militäraktion soll die Menschen des Jemen beschützen und die militärischen Fähigkeiten der Houthi-Milizen zerschlagen. Wir üben Druck auf die Houthi-Milizen aus, um sie an den Verhandlungstisch zu zwingen.