Tschechiens Premier bestreitet Produktion von Nowitschok

Der tschechische Premier Babis
Der tschechische Premier Babis
  • Drucken

Aussagen von Präsident Zeman aufgrund eines "Missverständnisses"

Der tschechische Präsident Milos Zeman hatte Ende vergangener Woche gehörig aufhorchen lassen. Auch sein Land, ließ er vor laufender Kamera wissen, habe das hochgefährliche Gift Nowitschok in kleinen Mengen hergestellt und damit experimentiert - also mit jenem Stoff, mit dem der russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal in Großbritannien vergiftet wurde. Nun aber rudert Regierungschef Andrej Babis zurück. Nowitschok sei "in Tschechien weder produziert, noch entwickelt, noch gelagert" worden, sagte er am Montag im Fernsehsender CT. Anderslautende Aussagen von Präsident Milos Zeman beruhten auf einem "Missverständnis".

Es habe eine unterschiedliche Interpretation der Worte "Produktion" und "Test" gegeben, erläuterte die Prager Regierungskanzlei nach Angaben der Nachrichtenagentur CTK. Babis äußerte sich nach einem Treffen mit den Chefs des zivilen und militärischen Geheimdienstes. Demnach habe ein tschechisches Militärinstitut eine "mikroskopische Menge" der Substanz für Testzwecke verwendet. Es habe sich aber nicht um jene Unterform des Nervengiftes gehandelt, das Anfang April gegen Skripal eingesetzt worden war.

Experimente in einem militärischen Forschungsinstitut

Zeman hatte am vergangenen Donnerstag gesagt, dass Nowitschok auch in Tschechien produziert worden sei. Das Experiment in Tschechien habe im vergangenen November in einem militärischen Forschungsinstitut in Brünn (Brno) stattgefunden. "Wir wissen wo, wir wissen wann, also wäre es Heuchelei, so zu tun, als ob nichts geschehen wäre", sagte der als russlandfreundlich geltende Staatschef, der umgehend scharfe Kritik insbesondere rechtsliberaler Politiker erntete.

Großbritannien hat Russland für den Giftanschlag verantwortlich gemacht und betont, dass nur dieses das zu Sowjetzeiten entwickelte Gift in ausreichenden Mengen besitze. Moskau bestreitet die Urheberschaft und behauptet, dass Nowitschok auch in anderen Staaten vorhanden sei, darunter Tschechien.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Außenpolitik

Präsident Zeman: Auch Tschechien hat Nowitschok in kleinen Mengen hergestellt

Ein tschechisches Labor habe im November das hochgefährliche Nervengift produziert, sagt der Staatschef. Das Verteidigungsministerium in Prag bestätigt, dass tschechische ABC-Abwehreinheiten mit dem Kampfstoff geschult wurden.
FILE PHOTO: Inspectors from the Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons arrive to begin work at the scene of the nerve agent attack on former Russian spy Sergei Skripal, in Salisbury
Außenpolitik

Skripal-Fall: OPCW-Chef weist Moskaus Giftgas-Vorwurf zurück

"Keine andere Chemikalie als Nowitschok identifiziert", erklärte OPCW-Chef Ahmet Üzümcü. Damit wies er Vorwürfe Moskaus zurück, es habe sich auch westliches Gift im Körper des Spions nachweisen lassen.
Archivbild vom Einkaufszentrum im britischen Salisbury, in dem die Skripals sich nach ihrer Vergiftung aufhielten.
Außenpolitik

Britische Regierung: Nervengift im Fall Skripal war flüssig

Für die Vergiftung von Sergej und Julia Skripal sei eine kleine Menge Nowitschok in flüssiger Form verwendet worden, sagen die Briten. In Salisbury werden mehrere Orte dekontaminiert.
FILES-BRITAIN-RUSSIA-ESPIONAGE
Home

Russland wirft OPCW in Giftaffäre Manipulation vor

Schwere Vorwürfe gegen die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen erhebt Moskau im Fall Skripal.
Julia Skripals Aufenthaltsort bleibt geheim.
Außenpolitik

Experten identifizieren das Skripal-Gift

Moskau möchte unabhängigen Bericht einsehen. London jubiliert und will Sitzung des UN-Sicherheitsrats.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.