Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wiener "Opern-Toilette" vor dem Aus?

THEMENBILD: STADTPORTR€T WIEN - ´OPERA TOILET VIENNA´
Archivbild: Die Wiener "Operntoilette"(c) APA/ROBERT JÄGER
  • Drucken

Die Stadt Wien soll den Pächtern den Vertrag für die "singende" Touristenattraktion in der Passage zwischen Karlsplatz und Oper gekündigt haben.

Eine der bekanntesten Toiletten Wiens soll vor der Schließung stehen: Den Betreibern des "Opern-Klos", das in der Passage zwischen Karlsplatz und Oper mit musikalischer Untermalung und historischen Bildern aus der Wiener Vergangenheit aufwartet, wurde laut "Kronen Zeitung" von der Stadt der Pachtvertrag gekündigt. Es passe nicht mehr in das Toilettenkonzept der Stadt, heißt es in dem Bericht. Zitiert wird aus einem Schreiben der zuständigen MA 48 (Abfallwirtschaft), wonach es Ziel sei, "die öffentlichen Bedürfnisanstalten an eine neue, hochwertige und serviceorientierte Produktlinie anzupassen". Man strebe ein einheitliches Erscheinungsbild der städtischen Toiletten an.

Die Betreiber zeigen wenig Verständnis und berufen sich auf die Sauberkeit: "Bei uns herrscht Wohlfühl-Flair statt Spitalscharakter", werden sie in der "Krone" zitiert. Außerdem seien weitere Investitionen bereits geplant.

Und politische Unterstützung gibt es auch. Wiens FPÖ-Klubchef Toni Mahdalik in der "Krone": "Das Opern-WC ist eine Institution und muss unbedingt in der bestehenden Form erhalten bleiben."

>> Bericht der "Kronen Zeitung"

(APA)