US-Botschaft in Jerusalem eröffnet: Dutzende Tote und Hunderte Verletzte bei Protesten in Gaza

Demonstranten im Gazastreifen
Demonstranten im GazastreifenAPA/AFP/MAHMUD HAMS

"Wir haben das Offensichtliche nicht anerkannt", meint US-Präsident Trump zur Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem. In Palästina kommt es bei Protesten zu blutiger Gewalt: mehr als 50 Menschen sterben, mehr als 2400 werden verletzt.

Die USA haben am Montag die Verlegung ihrer Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem mit einer offiziellen Eröffnung besiegelt. "Vor 70 Jahren hat David Ben Gurion die Unabhängigkeit (des Staates Israel) erklärt", sagte US-Botschafter David Friedman. "70 Jahre später gehen die Vereinigten Staaten endlich den nächsten Schritt." Dieser historische Moment sei "dem Mut einer Person" zu verdanken: US-Präsident Donald Trump.

So sah das auch Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. Er nannte den Umzug einen Schritt zum Frieden. In der mit US-Flaggen geschmückten Stadt hieß es auf Plakaten: "Trump make Israel great again!"

Zu der Eröffnung waren rund 800 Gäste erwartet worden. Auch US-Finanzminister Steven Mnuchin, Präsidententochter Ivanka Trump sowie ihr Mann und Trump-Berater Jared Kushner waren eingeladen. Trump selbst meldete sich per Videobotschaft zu Wort: "Israel ist eine souveräne Nation mit dem Recht, seine Hauptstadt selbst zu bestimmen", sagte Trump. "Wir haben in der Vergangenheit das Offensichtliche nicht anerkannt."

Ivanka Trump bei der Botschaftseröffnung.APA/AFP/MENAHEM KAHANA

Al-Kaida ruft zum Heiligen Krieg auf

Die Feiern erfolgten am 70. Gründungstag des Staates Israel, den die Palästinenser als "Tag der Katastrophe" bezeichnen. In den Palästinensergebieten kam es zu massiven Protesten. Über 50 Palästinenser wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Gazastreifen bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten an der Grenze zu Israel erschossen. Rund 2400 Menschen seien verletzt worden, darunter Hunderte durch Schüsse.

Es ist der Tag mit den meisten Todesopfern seit dem Gaza-Krieg 2014. Der palästinensische Gesundheitsminister Jawad Awad in Ramallah warf Israel ein "Massaker an unbewaffneten Demonstranten" vor. Russland zeigte sich besorgt angesichts der Verlegung der US-Botschaft. Die Türkei sprach von einem Massaker. Die deutsche Regierung mahnte zur Mäßigung. Al-Kaida rief zum Heiligen Krieg auf.

Bis zu eine Million Menschen waren im Gazastreifen an der Grenze zu Israel zu Protesten erwartet worden. Nach Angaben der Armee beteiligten sich zunächst mehr als 35.000 Menschen an zwölf verschiedenen Orten an den Protesten am Grenzzaun. Palästinenser hätten Brandbomben und explosive Gegenstände auf Soldaten geworfen, hieß es in einer Stellungnahme. Sie würden Reifen verbrennen und versuchen mit brennenden Gegenständen Feuer in Israel zu entzünden.

Auch in Ramallah im Westjordanland nahmen rund 5000 Palästinenser an einem Protestmarsch teil. Sie trugen palästinensische und schwarze Flaggen sowie Schlüssel. Damit wiesen sie auf ihre Forderung nach einer Rückkehr in die Gebiete hin, aus denen 1948 im Zuge der israelischen Staatsgründung Hunderttausende Palästinenser flohen oder vertrieben wurden.

--> Israel, eine Nation von Immigranten aus aller Welt [premium]

Israel fliegt Angriffe auf Hamas

Die israelische Luftwaffe flog zugleich Angriffe auf die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas. Der Angriff habe sich gegen "fünf terroristische Ziele" in einem militärischen Ausbildungslager der Hamas im Norden des Gazastreifens gerichtet, erklärte die Armee am Montag.

(APA)

Mehr erfahren

Zum Thema

Gaza: Chronik einer angekündigten Katastrophe

Piano Position 2
Analyse

Türkei, Iran und Katar führen die Front gegen Israel an

Zum Thema

Israel: Tage des Zorns – und der Freude

Zum Thema

Analyse: „Der Iran ist für Araber gefährlicher als Israel“

Zum Thema

UNO-Generalsekretär: "Kein Plan B für Israel"

Zum Thema

Israel: Warten auf die große Konfrontation

Zum Thema

Israel, eine Nation von Immigranten aus aller Welt