Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Deutschland fehlen 315.000 Techniker und Informatiker

Die Zentrale von Zalando fotografiert am Montag 08 06 15 in Berlin
Die Beschäftigung von Ausländern konnte die Nachfrage nicht erfüllen.(c) imago/CommonLens (imago stock&people)
  • Drucken

IT-Spezialisten werden "händeringend" gesucht. Die Lücke an Fachleuten hat einer aktuellen Studie zufolge einen neuen Höchstwert erreicht.

Firmen in Deutschland suchen einer Umfrage zufolge etwa 315.000 Fachleute aus technischen Berufen. Damit fehlten im sogenannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) im April knapp ein Drittel mehr Arbeitskräfte als vor Jahresfrist und mehr als doppelt so viel wie Anfang 2015, wie am Montag aus einer Erhebung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervorging.

Die "Lücke" habe damit seit Beginn der Umfragen 2011 einen Rekordwert erreicht. "Vor allem IT-Fachkräfte werden für die Gestaltung des digitalen Wandels in den Unternehmen händeringend gesucht."

Das IW sammelt die Daten im Auftrag des Arbeitgeberverbands BDA, des Industrieverbands BDI und des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall. "Die aktuellen Engpässe in den MINT-Berufen wären sogar noch um rund 148.000 höher, wenn in den vergangenen Jahren die Beschäftigung von Ausländern nicht so dynamisch gewachsen wäre", sagte IW-Experte Axel Plünnecke. "Alle erwerbstätigen MINT-Zuwanderer zusammen tragen jährlich mit 170,4 Mrd. Euro zur Wertschöpfung in Deutschland bei." Rund 15 Prozent der Erwerbstätigen in Forschungsabteilungen seien Zuwanderer.

(APA/Reuters)