Im Keller: Super Natural 2016

(c) Beigestellt

Was Roland Velichs Wein alles nicht ist.

Roland Velich ist auf dem Weg nach Vorarlberg, er hat also Zeit, mit mir über seinen „Super Natural 2016“ zu telefonieren. Das heißt: Eigentlich reden wir die meiste Zeit darüber, was sein Wein alles nicht ist. Es ist nämlich kein Grüner Veltliner, der nach „Holunderlimonade“ schmeckt. Sein Grüner Veltliner – mit ein bisschen Chardonnay – „schmeckt nicht nach Veltliner“, wie ihm attestiert wurde. „Wäre ja ein großer Fehler, würde er schmecken wie jene aus dem Kamptal oder aus dem Weinviertel“, meint Velich. Sein Grüner Veltliner wächst auf dem westlichen Ende des Leithabergs, auf Kalkböden. Und er schmeckt mineralisch und nicht fruchtig, und er schmeckt vor allem nicht so, wie andere meinen, dass er zu schmecken hat. Willkommen im Weingut Moric. Und dass auf dem Etikett groß „Super Natural“ und nur noch klein „Hausmarke“ steht, versteht Velich als „ironische Spitze“. Er will damit die Naturwein-Sektiererei auf die Schaufeln nehmen. „Wein ist ein Kulturgut“, sagt er. „Gute Fahrt“, sag ich – und steige aus.

Weingut Moric, Super Natural 2016, 18,90 Euro bei www.wagners-weinshop.com