Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Türkei steuert auf Währungskrise zu - Lira im freien Fall

Die türkische Währung verliert rasant an Wert
Die türkische Währung verliert rasant an WertREUTERS
  • Drucken

Die türkische Währung verliert rasant an Wert. Die Börse des Landes erklärte, es gebe keine Wirtschaftsdaten, die die Abwertung der Lira rechtfertigten würden.

Die Türkei gerät in eine heftige Währungskrise. Die Lira war bereits auf Kurs für den schlechtesten Monat seit 2008, als sie am Mittwoch auf ein neues Rekordtief abstürzte - ein Zeichen, dass die offensichtliche Weigerung der Zentralbank, einzugreifen, den Händlern freie Hand lässt, gegen die Währung zu wetten. Die Lira verlor bis zu 5,2 Prozent.

Die Geldpolitiker "müssen jetzt erhöhen", sagte Cristian Maggio, Leiter Strategie Schwellenländer bei TD Securities in London. "Es gibt keine Grenzen, wie weit dies gehen könnte, weil es eine Währungskrise wird." Schließlich werden auch die Türken anfangen zu verkaufen, und dann wird es einen "totalen Vertrauensverlust geben", sagte er.

Die Lira ist in diesem Monat bis auf drei an jedem Tag gefallen. Der Ausverkauf hat sich beschleunigt, seit Präsident Tayyip Erdoğan, der zur Ankurbelung des Wachstums lange Zeit auf Zinssenkungen drängte, in diesem Monat sagte, er wolle mehr Verantwortung für die Geldpolitik übernehmen, wenn er die Wahlen am 24. Juni gewinnt. Händler bestrafen das Land auch dafür, dass es nicht genug unternimmt, um eine zweistellige Inflationsrate und ein sich ausweitendes Leistungsbilanzdefizit zu bekämpfen.

Der Verlust der Lira von 21 Prozent in diesem Jahr - die zweitschlechteste Entwicklung unter den Schwellenländerwährungen, liegt nahe daran, den Rutsch des argentinischen Peso zu übertreffen. Der projizierte Carry-Ertrag der Lira, basierend auf dem um Refinanzierungskosten und erwartete Schwankungen bereinigten Zinsdifferential, fiel auf den tiefsten Stand seit Januar 2017.

Selbst japanische Margin-Trader, die bis vor kurzem ihre türkischen Einsätze verdoppelten, haben ihre Verluste verringert.

Borsa Istanbul, die Börse des Landes, erklärte, es gebe keine Wirtschaftsdaten, die die Abwertung der Lira rechtfertigten würden. Sie führte den Kursrückgang der Währung auf "spekulative Ansätze" zurück, die darauf abzielten, die türkische Wirtschaft in ein negatives Licht zu rücken.

 

Offensichtliches Symptom

"Die exponentielle Entwicklung des Lira-Wechselkurses ist das offensichtliche Symptom einer Währungskrise", erklärte Ulrich Leuchtmann, Analyst bei der Commerzbank AG in Frankfurt, per E-Mail. "Natürlich weigert sich die Regierung, zu diesem Zeitpunkt der Krise die Fakten anzuerkennen. Das ist Teil der üblichen Entwicklung einer solchen Krise. "

Die Lira lag am Mittwoch gegen 12 Uhr 3,7 Prozent im Minus bei 4,8405 je Dollar. Die implizite Volatilität über den nächsten Monat kletterte auf den höchsten Stand seit neun Jahren und untergrub die Attraktivität der Währung für Arbitrage- Händler. Gegenüber dem Euro verlor die Lira 3,4 Prozent.

Der Referenzindex Borsa Istanbul 100 Index fiel um rund 1 Prozent, angeführt von einem Rückgang bei Turkcell Iletisim Hizmetleri AS um 3,7 Prozent. Die Rendite der Staatsanleihe mit Fälligkeit 2028 kletterte um sieben Basispunkte auf 7,4 Prozent.

 

Wirtschaft gerät in Schieflage

Schon seit Ende 2016 verliert die Währung an Wert, doch so dramatisch war die Situation noch nie. Analysten drängen auf eine rasche und entschiedene Intervention der Zentralbank, um die Talfahrt zu stoppen. "Es erscheint hochgradig wahrscheinlich, dass sie einschreiten werden", sagt der Ökonom William Jackson von Capital Economics in London. Eine Anhebung der Leitzinsen um 200 bis 300 Basispunkte sei erforderlich.

Für Jameel Ahmad vom Devisenhändler FXTM waren Erdogans Äußerungen der "Auslöser" für den jüngsten Kurssturz. Die Bedrohung für die Unabhängigkeit der Zentralbank sei inzwischen so hoch, dass es Händlern selbst zum derzeitigen niedrigen Wert zu riskant erscheine, Lira zu kaufen, sagt er. Im Basar von Istanbul weigerten sich am Mittwoch Devisenhändler angesichts des Kurssturzes sogar, Dollar zu verkaufen.

Zwar ist die türkische Wirtschaft im vergangenen Jahr um satte 7,4 Prozent gewachsen, doch kann dies nicht verdecken, dass die Wirtschaft zunehmend in Schieflage gerät. Die Inflation verharrt mit elf Prozent auf hohem Niveau und das Leistungsbilanzdefizit wird ständig größer. Inzwischen sind auch die Bürger beunruhigt, und laut dem Umfrageinstitut MAK sehen sie die Lage der Wirtschaft mittlerweile als Problem Nummer Eins.

Der Pessimismus zeigte sich auch im Verbrauchervertrauensindex für Mai, der gegenüber April um 2,8 Prozentpunkte nachgab, wie die Statistikbehörde Tüik mitteilte. Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci gab am Mittwoch zu, dass es "unerwünschte Schwankungen" bei der Währung gebe. Doch versicherte er, dass die "zuständigen Institutionen die nötigen Instrumente" hätten, um das Ungleichgewicht zu beenden.

Nach Einschätzung von Jackson droht eine wirtschaftliche Abkühlung oder gar eine Rezession, wenn die Zentralbank nicht einschreitet. Dies könnte sich auch negativ auf das Wahlergebnis Erdogans auswirken. "Für Türken kommt eine schwache Währung einer schwachen Wirtschaft gleich", sagt der Analyst Atilla Yesilada von Global Source Partners. "Es ist kaum anzunehmen, dass dies nicht Erdogan und seine AKP treffen wird."

 

(Bloomberg)