Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Microsoft-Chef Ballmer: "Wir werden Google schlagen"

Bing Google
Microsoft will Google verdrängen(c) EPA (KARL-JOSEF HILDENBRAND)
  • Drucken

Microsoft will Google mit Bing eines Tages vom Thron der Internetsuche stoßen. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass das nicht unmöglich ist. Erste Schritte sind bereits gesetzt.

Seit Mitte 2009 versucht Microsoft mit der neuen Suchmaschine Bing den Markt zu erobern. Dort sitzt an übermächtiger Position jedoch Google und so scheint der Kampf wie jener zwischen David und Goliath. Auf einer Veranstaltung für Suchmarketing hat sich Microsoft-Chef Steve Ballmer dennoch hoffnungsvoll gezeigt. Im Rahmen eines Podiumsgesprächs wurde ihm die Frage gestellt, ob Microsoft eine Chance hat, Nummer eins zu werden.

"Es gibt keine gute Antwort auf diese Frage", meinte Ballmer. "Sagen wir ja, wirkt das arrogant, sagen wir nein, wirkt es, als würden wir nicht daran glauben. Die Antwort ist also ja, eines Tages". Dass das gar nicht so unwahrscheinlich ist, zeigt ein Blick in die Vergangenheit.

Von 18 auf 96 Prozent in Rekordzeit

Auch am Browsermarkt war Microsoft nicht immer Nummer eins. Heute aber rangiert der Internet Explorer mit weltweit über 90 Prozent Marktanteil mit großem Abstand an der Spitze. Mitte der 90er Jahre war die Situation jedoch eine ganz andere. Marktführer war der mittlerweile fast vergessene Netscape und Microsoft hielt einen Anteil von mageren 18 Prozent.

1996 änderte sich das radikal. Durch die fixe Verbindung von Internet Explorer (IE) und den Betriebssystemen Windows und Mac OS ist der Marktanteil innerhalb eines Jahres von 18 auf 96 Prozent hinaufgeschnellt. Die Verbindung wird in Europa auf Drängen der EU heuer gekappt - vermutlich wird es aber einige Zeit dauern, bis die Konkurrenz Boden gut macht.

Verbandelt mit Facebook und Yahoo

Diese Methode scheint Microsoft nun auch bei der Websuche einsetzen zu wollen. "In Wahrheit profitiert Google hauptsächlich davon, dass sie es als erstes richtig gemacht haben", meinte Ballmer bei der Diskussion. Ganz ähnlich wie damals Netscape. Freilich, im Internet ist es ein wenig schwerer zum Standard zu werden, als am Markt der Betriebssysteme. Microsoft zeigt sich aber umtriebig. Kooperationen mit Yahoo und Facebook machen Bing bereits zur Standardsuche auf zwei der größten Internet-Dienste. Und der Software-Riese wird wohl noch andere große Fische an Land ziehen.

 

(sg)