Putin, zu Gast bei Freunden

Archivbild: Putin und Fischer im Jahr 2014
Archivbild: Putin und Fischer im Jahr 2014APA/EPA/HERBERT NEUBAUER
  • Drucken

Beim sechsten Besuch des russischen Präsidenten in Wien geht es (fast) nur um Sanktionen und Gas.

Wien. Ganz so hat sich Rainer Seele den Österreich-Besuch von Wladimir Putin wohl nicht ausgemalt. Seit Langem mühte sich der deutsche OMV-General, den russischen Präsidenten zum 50-Jahr-Jubiläum der ersten österreichisch-russischen Gaslieferungen nach Wien zu lotsen. Am ersten Juni 1968 hat die Österreichische Mineralölverwaltung (heute OMV) als erster Konzern aus Westeuropa einen Energieliefervertrag mit der sowjetischen Sojusneftexport (heute Gazprom Export) geschlossen.
Seit einigen Wochen ist offiziell: Putin kommt tatsächlich, allerdings auf Einladung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen – und erst einen Tag nach den offiziellen Feierlichkeiten des Ölkonzerns. Das OMV-Bankett am Montagabend in der Hofburg fand also ohne das russische Staatsoberhaupt stattfand.


Die Hofburg wird der Österreich-Stammgast (sechster offizieller Staatsbesuch) nach seiner Ankunft am heutigen Dienstag ohnedies noch sehen: beim geplanten Mittagessen mit Van der Bellen. Danach geht es weiter zum Treffen mit Kanzler Sebastian Kurz, den Putin erst vor wenigen Wochen in Moskau als „Freund“ empfangen hat. Auch bei den politischen Gesprächen werden wirtschaftliche Fragen im Vordergrund stehen. Denn diese Beziehungen entwickeln sich auch abseits der Achse OMV–Gazprom gut. Moskaus Verhältnis zur EU ist hingegen seit einigen Jahren sehr gespannt.

Mehr erfahren

Außenpolitik

Putin und Trump könnten einander in Wien treffen

Der russische Präsident soll Kanzler Kurz gebeten haben, ein Treffen mit dem US-Präsidenten in Österreich zu arrangieren, berichtet das "Wall Street Journal". Das Kanzleramt hat den Bericht noch nicht bestätigt.
Putin, van der Bellen
Außenpolitik

Russland-Experte wirft Österreich "Anbiederung" an Putin vor

Nach dem Wien-Besuch des russischen Präsidenten Putin hagelt es Kritik. Vor allem am streichelweichen Auftritt von Alexander van der Bellen.
Österreich

Putin lockt die Unternehmen mit sanfter Gewalt

Das Interesse der österreichischen Wirtschaft an Russland ist ungebrochen. Gestern wurden über 20 Abkommen unterzeichnet. Wer künftig im Riesenreich mitmischen will, muss vermehrt den Aufbau einer Produktion überlegen. Die Russen kommen einem sehr entgegen.
Déjà-vu-Effekt für Wladimir Putin. Beim Empfang im Burghof ließ Russlands Präsident Gastgeber Alexander Van der Bellen warten.
Außenpolitik

Heimspiel für Putin in Wien

Russland. Präsident Putin musste sich von seinen Gastgebern kein kritisches Wort gefallen lassen. OMV und Gazprom schlossen neuen Liefervertrag bis 2040. Die Sanktionenfrage war nur am Rande ein Thema.
Außenpolitik

Van der Bellen: "Russland gehört zu Europa"

NachleseDie erste Reise seiner neuen Amtszeit in einen EU-Staat führt Wladmir Putin nach Wien. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz unterstreicht Bundespräsident Van der Bellen die Notwendigkeit für einen Dialog mit Moskau.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.