Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Kika/Leiner "Mitarbeiter reagieren begeistert"

++ THEMENBILD ++ MOeBELKETTE KIKA/LEINER
Für die Mitarbeiter ist die Übernahme durch René Benkos Signa ein "neuer Anfang".APA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken

Die Übernahme durch den Immobilientycoon René Benko sorgt bei den Mitarbeitern der Möbelkette für große Freude. So lange es ordentliche Sozialpläne gibt, werde man eine Restrukturierung mittragen, so der Betriebsrat. Ende Juli soll die neue Strategie feststehen, sagt Firmenchef George.

Unzählige Reaktionen von Mitarbeitern habe er heute früh bereits erhalten, sagt Leiner-Betriebsratschef Karl Vogl. Und der Grundtenor sei, "wie wenn bei einem wichtigen Fußballspiel ein Tor geschossen wurde. Alle Mitarbeiter reagieren mit Begeisterung." Grund für die Freude ist die Nachricht, dass die wirtschaftlich angeschlagene Möbelhandelskette vom Immobilieninvestor René Benko übernommen wird.

450 Mio. Euro soll Benko dem südafrikanisch-deutschen Steinhoff-Konzern für die Immobilien von Kika/Leiner geboten haben. Darüber hinaus noch einen symbolischen Euro für das operative Geschäft. Letzteres lief zuletzt nämlich nicht mehr sonderlich gut. "Kika/Leiner macht gegenwärtig Verluste und hatte einen signifikanten Liquiditätsbedarf gegenüber der Gruppe", heißt es in einem Statement, das Steinhoff am Freitag veröffentlichte. "Jeder Restrukturierungsplan für Kika/Leiner würde hohe neue Investments über die kommenden Jahre erfordern." Geld, das Steinhoff weder hat noch bereit ist, zu finanzieren. Bis 19. Juni läuft nun die Due-Diligence-Prüfung der operativen Firmen. Bis Ende Juli hat die Signa noch das Recht, aus dem Immobilien-Deal auszusteigen.

Kika/Leiner braucht 70 Mio. Euro

70 Mio. Euro benötige das Unternehmen, um den derzeitigen Sanierungsplan umzusetzen, sagt Firmenchef Gunnar George im Gespräch mit der "Presse". Von den ursprünglich Anfang des Jahres veranschlagten 100 Mio. Euro habe Steinhoff bisher 30 Mio. Euro gestellt. Der Rest sei noch offen. Wie die neue Strategie schlussendlich aussehen werde, könne aber wohl erst Ende Juli gesagt werden, sagt George - der laut eigenen Angaben auch künftig Kika/Leiner-Chef bleiben wird. Die Signa-Gruppe will in den kommenden Wochen gemeinsam mit der Kika/Leiner-Geschäftsführung ein Sanierungskonzept erarbeiten. "Dabei werden alle Strukturen und Prozesse überprüft und verbessert", teilte die Immobilien- und Handelsfirma am Freitagnachmittag mit. "Das Unternehmen ist werthaltig. Wir sind uns nach sorgfältiger Analyse absolut sicher, dass das Unternehmen wieder erfolgreich aufgestellt werden kann", so Stephan Fanderl, Geschäftsführer von Signa Retail, in einer Aussendung.

 

Bisher sah die Restrukturierung von Kika/Leiner nur die bereits vollzogene Schließung von vier Standorten (von 50 auf 46) und keinen größeren Abbau von Mitarbeitern vor. Dass eine Restrukturierung auch Filialschließungen und den Abbau eines Teils der 5000 heimischen Mitarbeiter nach sich ziehen dürfte, darüber gibt man sich im Betriebsrat keinen Illusionen hin. "Ich erwarte, dass man Möbelverkaufsflächen verringert und beispielsweise durch ein Shop-im-Shop-Konzept ersetzt. Denn grundsätzlich sind die Möbelverkaufsflächen in Österreich zu groß", sagt Vogl. Auch im Verwaltungsbereich seien Rationalisierungen durchaus vorstellbar.

Der Betriebsrat will dabei darauf achten, dass jene Mitarbeiter, die ihren Job verlieren, entsprechende Sozialpläne und Abfertigungen erhalten. Vor kurzem sei ja erst der Standort im steirischen Bruck an der Mur geschlossen worden. "Und alle Mitarbeiter waren dort sehr zufrieden mit der gefundenen Lösung." Man sehe den Verkauf jedenfalls als neuen Beginn und gehe mit einem positiven Gefühl in die neue Situation. "Ich erwarte mir jedenfalls, dass unter der Ägide von Herrn Benko wieder eine klare Strategie gefahren wird", so Vogl. Leiner solle wieder ein hochwertiges Möbelhaus für Kunden mit höheren Ansprüchen werden und Kika ein klar definiertes Haus für modernere und günstigere Möbel.

Benkos Pläne noch unbekannt

Wie die Pläne von Benko im Detail aussehen, ist bisher noch nicht bekannt. Am Donnerstagabend gab es ja auch erst eine Grundsatzeinigung. Laut George ist man sich dabei in den entscheidenden Punkten aber einig. Ein Scheitern sei nicht mehr vorstellbar. Nun sollen die Verträge erstellt werden. Eine Vertragsunterzeichnung ist für spätestens kommenden Dienstag geplant. "Sie kann aber auch schon heute Abend sein", so der Kika/Leiner-Chef.

Dass aus der Suche nach einem neuen Kreditversicherer nun ein Verkauf wurde, kam auch für George einen wenig überraschend. "Die Kreditversicherung ist für ein Handelsunternehmen überlebenswichtig. Wir haben nach einem neuem Versicherer gesucht. Und dann hat es sich schnell ergeben, dass wir Angebote von verschiedensten Interessenten hatten." Jenes von Signa war dabei am besten.

Neuen Kreditversicherer hat Kika/Leiner bisher übrigens noch nicht. George zeigt sich jedoch zuversichtlich, dass auch dieses Problem Anfang der kommenden Woche gelöst ist. So gebe es bereits einen internationalen Versicherer mit dem man in guten Verhandlungen stehe. Auch hier hilft der neue Eigentümer. Denn der Versicherer sei an einer größeren Zusammenarbeit mit Signa interessiert.

Möbelindustrie erfreut

Von der heimischen Möbelbranche wird der Notverkauf erwartungsgemäß positiv aufgenommen. "Es gibt ein Aufatmen, weil der Wettbewerb prolongiert wird", sagte Claudius Kollmann vom Fachverband Holzindustrie am Freitag zur APA. Ob der Einstieg von Signa und Benko wieder zu mehr Marken-Möbel anstatt Eigenmarken führen werde, sei derzeit noch nicht abschätzbar.

Christian Wimmer, Chef der Einkaufsverbände Garant und Wohnunion mit 147 Möbelfachhändlern und 129 Raumausstattern, hofft auf eine "zukunftsfähige Lösung", weil "das Vertrauen der Kunden für alle Marktteilnehmer enorm wichtig" sei. Es wäre wichtig, dass der Großteil der Kika/Leiner-Standorte als Möbelhäuser erhalten bleiben würden. "Professioneller, gesunder Wettbewerb tut uns allen gut." Offen ist für Wimmer, wie sich Kika/Leiner preislich positionieren wird.

Auch die Regierung zeigte sich über die Rettung von Kika/Leiner erfreut. "Es freut uns als Bundesregierung sehr, dass die drohende Insolvenz der Kika/Leiner-Gruppe im letzten Moment abgewendet werden konnte und eine österreichische Lösung zur Weiterführung des Betriebs gefunden wurde", so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) in einer Aussendung.