Schnellauswahl
Architektur

Wiener Stadterneuerungspreis

trimmel wall architekten ztgmbh

Beste Planung und beste Sanierung ausgezeichnet.

Aus 21 Einreichungen wurden 3 Gewinner-Projekte prämiert, zum Sieger gekürt wurde das Objekt Mariahilfer Straße 182. Das aus der Gründerzeit stammende Gebäude war im April 2014 durch eine Gasexplosion teilweise zerstört worden; die Jury würdigt den Entschluss der privaten Eigentümer, das Haus zu sanieren, statt einen Neubau zu errichten. Dem Architekturbüro Trimmel Wall und der Baufirma Leyrer + Graf sei es dabei gelungen, Neubaustandard zu erreichen, zugleich aber die Ästhetik des Althauses zu erhalten.

 

Dachausbau des Siegergebäudes im Detailtrimmel wall architekten ztgmbh

Auf Platz zwei landete das Objekt Auerspergstraße 4/Doblhoffgasse 9, ausgeführt von der Obenauf Generalunternehmung nach Plänen von Timo Huber + Partner Architekten.

 

Auerspergstraße 4/Doblhoffgasse 9Timo Huber + Partner Arch. ZT GmbH

 

Timo Huber + Partner Arch. ZT GmbH

An dritter Stelle rangiert die Einreichung der „Schule im Park“ auf der Währinger Straße.

 

(c) PID/Votava Martin

Verantwortlich für die Planung zeichnet Architekt Johannes Daniel Michel, Generalplaner GmbH & Co KG., und für deren Umsetzung die alteingesessene Baufirma Dipl. Ing. Wilhelm Sedlak Gesellschaft m.b.H. Die Sanierung und Erweiterung der "Schule im Park" wird als Leuchtturmprojekt innerhalb des Schulsanierungspaketes der Stadt Wien bezeichnet.

Weitere eingereichte Projekte waren das Amtshaus in der Grabnergasse 4 in Mariahilf, das umfassend saniert wurde.

Grabnergasse 4Stadterneuerungspreis

Das Projektteam (Mörtinger & Co. GmbH, RATAPLAN – Architektur ZT GmbH, Wiener Wasser MA 31) entwickelte eine vertikale, von der Fassade auskragende Begrünung mittels Kletterpflanzen die gemeinsam mit horizontalen Lamellen für Schatten sorgen. Damit wird Kühl- und Heizenergie gespart, wobei das Ausmaß der Einsparung Gegenstand einer laufenden Untersuchung der TU-Wien sowie der BOKU Wien ist.

In der Huttengasse 57-65 in Liesing wurde das Areal der 2011 geschlossenen Metall- und Leichtmetallgusswerk Franz Zimmermann und Söhne in ein Wohn- und Geschäftsquartier umgewandelt.

 

Stadterneuerungspreis

Beide Zinshäuser des Ensembles wurden im Rahmen einer Total- und einer Sockelsanierung revitalisiert. Die für eine Umwandlung in Wohnbau nicht geeigneten Fabrikhallen wurden abgebrochen und am Blockrand nachverdichtet.

Weitere Projekte: www.stadterneuerungspreis.wien

Der Preis wurde vor 33 Jahren ins Leben gerufen, um das Thema Sanierung von historischer Bausubstanz ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen und vorbildliche Leistungen von Bauausführenden, Planern und Bauherren auszeichnen zu können. Rainer Pawlick, Innungsmeister der Wiener Baubranche, betont den Stellenwert dieser Tradition: "Wien besitzt eine Vielfalt an Wohnbauten, die Potential haben, auch noch in den nächsten 100 Jahren ihre Aufgabe - den Menschen eine lebenswerte Unterkunft zu bieten - zu erfüllen." (red.)