Schnellauswahl
Luxusgärten

Was das Stück Rasen in welcher Lage wert sein kann

„Verwildert“ gestalteter Garten samt Springbrunnen und Sonnenterrasse in der Nähe von Amsterdam (links), Hamilton Terrace in London (rechts).
„Verwildert“ gestalteter Garten samt Springbrunnen und Sonnenterrasse in der Nähe von Amsterdam.(c) Christies

London, Amsterdam, New York City und Comer See - Grüne Paradiese mit und ohne Pendleroption.

Es gibt sie romantisch und in designter Strenge, parkähnlich und handtuchklein, leicht verwildert und perfekt manikürt: Luxusgärten kommen in allen Formen, Farben und Maßen daher, und die Möglichkeiten, in sie zu investieren, sind nahezu nie endend. Von Bachläufen über Schwimmteiche bis zu gröberen Poolanlagen reichen die Möglichkeiten, außerdem können Poolhäuser, Pavillons oder Tennisplätze ergänzt werden.
Ganz wichtig sind in letzter Zeit natürlich Outdoorküchen mit jährlich wechselnden Gimmicks vom Weber-Grill bis zur Tepanyaki-Platte. In Kombination mit getrennten Ess- und Lounge-Bereichen oder Outdoor-Möbeln vom Lesesessel bis zur Stehlampe sorgen sie dafür, dass sich die Inneneinrichtung des Hauses auch im Garten fortsetzt. Frisch eingetroffen unter den angesagten Luxusgütern für den Garten sind neben dem guten alten Pavillon, der teilweise in Kabanenform sein Revival erlebt, auch architektonisch schöne Glashäuser aus England und Frankreich, die nicht nur zur Unterbringung von Pflanzen genutzt werden.
Doch all diese Dinge sind nur das Obershäubchen auf dem Kuchen. Der wirkliche Wert der luxuriösen Gärten liegt im Boden – vor allem dann, wenn man ihn sich dort leistet, wo die Quadratmeterpreise zu den höchsten der Welt gehören. Wie beispielsweise in London, weshalb hier für ein – fraglos schönes – Haus mit Garten wohlfeile 14,95 Millionen Pfund (umgerechnet rund 17 Millionen Euro) aufgerufen werden.

Rosen und Buchsbaum

Und das, obwohl das Grundstück insgesamt gerade einmal 1300 Quadratmeter groß ist. Dafür liegt es aber am Hamilton-Terrace-Boulevard, der mit seinen Baumreihen zu den begehrten Wohnstraßen der Stadt gehört. Das darauf stehende zweistöckige Haus bietet knapp 530 Quadratmeter Wohnfläche, die – von der modernen Küche einmal abgesehen – vor Altbaucharme im Regency-Stil nur so strotzen. Mit bis zu neun Schlafzimmern und fünf Bädern, 4,60 Meter hohen Decken, viel Stuck, großen, glänzenden Holzböden, offenen Kaminen und bodentiefen Sprossenfenstern wird hier wahrlich stilvoll gewohnt. Und dieser Stil setzt sich eben auch im Garten fort, der – auch wenn er zu dem größten in Zentral-London gehört – auf eher kleinem Raum alle Elemente des gehobenen britischen Gartenwesens aufweist. Dazu gehören Buchsbaumkugeln am Ende der Stiege ein gekiester Weg, eine heckenbestandene Rotunde, gepflegte Rosenbeete, alte Bäume und natürlich ein penibelst gepflegter Rasen. Vermittelt wird das 1840 gebaute Haus – das erstmals seit 38 Jahren wieder auf dem Markt ist – über Knight Frank Immobilien, in Österreich durch Otto Immobilien vertreten.

Am Fluss in Amsterdam

Ein wenig mehr Luft hat man am Stadtrand, besonders in Hauptstädten, die zwar fraglos schön, aber nicht ganz so teuer sind wie London. Ein ganz besonderes Exemplar von Gartenluxus findet sich beispielsweise derzeit am Stadtrand von Amsterdam, rund 20 Autominuten vom Zentrum entfernt: Dort steht ein zwei Hektar großes Anwesen am Ufer des Amstel-Flusses zum Verkauf, mit einem im 18. Jahrhundert gebauten Herren- und einem Kutscher-Haus, die beide liebevoll renoviert sind und eine Mischung aus altem Charme und modernem Interieur aufweisen. Gewohnt wird hier auf 830 Quadratmetern mit sieben Schlafräumen und sechs Bädern, samt weiteren Annehmlichkeiten wie Sauna und Hammam.
Wirklich besonders wird das Anwesen aber durch das Draußen. Die Maklerfloskel von der ungetrübten Privatsphäre wird hier schon allein durch die Tatsache untermauert, dass die Zufahrt über zwei Brücken erfolgt. Außerdem gehören zu dem schön-verwildert aussehenden Garten ein Schwimmteich samt Springbrunnen und Sonnenterrasse sowie zwei Bootsanlegeplätze am Flussufer. Vermittelt wird das Anwesen über Christie's International Real Estate, der Preis wird nur auf Anfrage verraten.

Pendeln nach NYC

Die richtig großen Würfe in Sachen Garten gibt es natürlich gänzlich außerhalb der Stadtmauern teuren Pflasters. Was aber nicht heißt, dass dafür nicht stolze Preise aufgerufen werden – zumal dann, wenn nicht nur der Garten prächtig, sondern auch eine teure Metropole noch in Pendlerentfernung ist. Wie beispielsweise ein Anwesen 35 Kilometer außerhalb von New York City, das auf den klingenden Namen Pretty Penny hört. Von denen man aber einige braucht, wenn man das Anwesen erwerben möchte, denn es sind dafür 4,75 Millionen Dollar (gut vier Millionen Euro) aufgerufen. Dafür bekommt man neben dem 1858 in Nyack erbauten Haus mit viel Historie – hier lebten unter anderem Helen Hayes und Rosie O'Donell, waren First Ladies, Marilyn Monroe und Madonna zu Gast – eine üppige Gartenanlage mit Blick auf den Hudson River. Mit einer Sammlung wertvoller Koniferen und Mammutbäume, deren Wert auf über eine Million Euro geschätzt wird. Außerdem gibt es in dem Garten einen Springbrunnen und einen Pool – und im Inneren des Hauses neben den Wohnräumen sechs Schlafzimmer, fünf Bäder und jede Menge Charme und Antiquitäten. Vermittelt wird das Anwesen über Sotheby's International Realty.

Prächtig am Comer See

Und wenn man auf die Pendlerentfernung verzichten kann, gibt es zum gepflegten Grün auch gleich noch einen Seezugang dazu: Wie beispielsweise bei einem Gartenanwesen am Comer See, das einen 6000 Quadratmeter großen Englischen Garten mit jahrhundertealten Bäumen vorzuweisen hat – einer davon soll sogar der höchste Europas sein. Neben dem Aufenthalt unter schattigen Bäumen gibt es hier noch die Möglichkeit, auf eigenem Grund und Boden einen Seespaziergang zu machen, eine der diversen Anlegestellen als Ausgangspunkt für eine Bootstour zu nutzen oder einfach schwimmen zu gehen. Das passende historische Haus dazu hat einst einer italienischen Aristokratenfamilie gehört, mit 750 Quadratmetern Wohnfläche, sieben Schlafzimmern und sechs Bädern – und einem garantiert unverbaubaren Seeblick. Der Preis für all die Pracht liegt bei 16,5 Millionen Euro, vermittelt wird die Villa über Engel & Völkers Cernobbio. (sma)

Auf einen Blick

Teure Gartenparadiese. „Lage, Lage, Lage“ ist auch in der höchsten Preiskategorie eines der wesentlichsten Kriterien für die Preisgestaltung. Naturgemäß am teuersten sind rare innerstädtische Gartengrundstücke – wie ein für umgerechnet rund 17 Millionen Euro angebotenes Haus mit Garten am Hamilton-Terrace-Boulevard in London zeigt. Preissteigernd wirkt es sich auch aus, wenn sich eine Großstadt zumindest in Pendlerentfernung befindet.