Home, Home Mini und WiFi: Googles Hardware kommt nach Österreich

imago/Kyodo News

Mit knapp einem Jahr Verspärtung erreichen der smarte Google-Assistent und sein kleiner Bruder sowie Google WiFi den österreichischen Markt.

Mehr als ein Jahr ist es jetzt her, dass Google den Home-Assistant auf der hauseigenen Entwicklermesse vorgestellt hat. Keine drei Monate später war Google Home in Deutschland verfügbar. Weitere zehn Monate später kündigt Google nun die Verfügbarkeit von Google Home, Google Home Mini und Google WiFi in Österreich an.

Google Home ist ähnlich schlau wie Alexa und abhängig davon, ob man seinem Assistenten Vollzugriff gibt, kann man ihn zum Beispiel auch nach den persönlichen Flugzeiten fragen. Ähnlich wie der große Amazon-Konkurrent Alexa beantwortet Google gerne alle Fragen. Auch wenn man bei einigen Dingen vielleicht umdenken muss. Wer gerne Ö1 hört, muss Google die Anweisung "Hey Google, spiel Österreich 1 ab", sagen. Bei Ö3 sei das nicht der Fall, erklärt Google-Sprecher Wolfgang Fasching-Kapfenberger im Gespräch mit der "Presse".

Wer seine Termine und Mails über ein Google-Konto koordiniert, hat mit Google Home einen validen Assistenten, der - laut deutscher und englischspracher Tests - hie und da nicht gut hört. Ein Problem, das auch der ständig lauschende Lautsprecher von Amazon hat. Im Gegensatz zu den Amazon-Alexa-Geräten lässt sich das Mikrofon für Google Home manuell deaktivieren.

Der smarte Google-Assistent ist ab Dienstag bei Media Markt/Saturn, Hartlauer, 0815 Online Trade und bei Electronic4You erhältlich. Für den Google-Lautsprecher muss man tiefer in die Tasche greifen als bei den Amazon-Produkten. 150 Euro werden für den smarten Assistenten fällig. 50 Euro günstiger ist der Amazon Echo.

Wer nach einer kleineren Alternative sucht, könnte beim Google Home Mini fündig werden. der 60-Euro-Lautsprecher ist kleiner, aber mit den selben smarten Funktionen ausgestattet wie der große Bruder. Der Klang ist aber schon aufgrund der Bauweise und des kleineren Klangkörpers ein anderer.

Google WiFi - der dauernd Suchende

"Niemand hat in seinem Haus nur eine Glühbirne und geht davon aus, alles damit ausreichend zu beleuchten", leitet Fasching-Kapfenberger den Verkausstart von Google Wifi. Google Wifi sucht automatisch alle fünf Minuten nach dem optimalen WLAN-Kanal und wechselt die Kanäle dementsprechend. Zudem verbinden sich Geräte automatisch mit einem von zwei Frequenzbändern: 2,4 GHz (größere Reichweite) oder 5 GHz (größere Geschwindigkeit).

Zur Installation muss man dieses Eishockey-Puck ähnliche System an den Router per Lan-Kabel anschließen. Konfiguriert wird per App am Smartphone. Weitere Einheiten können nach Belieben in anderen Räumen verteilt werden. Die einzelnen Stationen finden sich automatisch. Daraus entsteht dann ein sogenanntes "vermaschtes Netz". Der Nutzer profitiert von einem stabilen und flächendeckenden Wlan.

Volle Kontrolle

Über die App können Wlan-Pausen für die Kinder eingeteilt werden oder - besonders in Zeiten der Fußball-WM - Geräte priorisiert werden. Google WiFi kostet 139 Euro und ist auch im Dreierpack für 359 Euro erhältlich.

 

 

(bagre)