Schnellauswahl

Wie komme ich zu einem Schloss in Frankreich?

(c) Pixabay
  • Drucken
  • Kommentieren

Kolumne "Hirt on Management". Folge 74.

In unserer Rubrik „Hirt on Management“ beantwortet Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach und Keynote Speaker alle zwei Wochen Fragen von Managern zu herausfordernden Situationen und kritischen Entscheidungen.

Frage:

Vor kurzem habe ich ein Inserat für ein Schloss in Frankreich um 2 Mio. € gelesen. Wie komme ich zu so einem Schloss?

Michael Hirt antwortet:

Es gibt hier verschiedene legale Wege.

Verdienen
Wenn Sie sich die Liste der 100 reichsten Menschen der Welt anschauen, wird Ihnen auffallen, dass viele von diesen Menschen etwas gemeinsam haben.

Die Mehrheit dieser Menschen haben nämlich erkannt, wie und wo sie für eine große Anzahl von Menschen (= Kunden), einen sehr hohen Wert schaffen können und sich auch die Mühe gemacht, eine Wertschöpfungskette herzustellen und aufrecht zu erhalten, die sicherstellt, dass dieser hohe Wert für diese Menschen auch zuverlässig geschaffen wird.

Außerdem haben sie darauf geachtet, dass diese Menschen nicht nur über einen Bedarf für diese hohe Wertschaffung verfügen, sondern auch über die Kaufkraft und den Willen dafür zu bezahlen, und zwar eine angemessene Gegenleistung.

Hier ein paar konkrete Beispiele:

  • Jeff Bezos (Amazon): Einkaufen ohne Zeitverlust, mit enormer Auswahl, ohne sich mit inkompetenten oder unfreundlichen Verkäuferinnen oder Verkäufern konfrontieren zu müssen und mit einem problemlosen Umtauschprozess, falls etwas nicht passt.
  • Bill Gates (Microsoft): Nutzung von Computern, um die eigene Produktivität massiv zu steigern und Ziele schneller zu erreichen.
  • Mark Zuckerberg (Facebook): Auf psychosozialen und psychologischen Kriterien beruhende, zielgenaue Werbung und Beeinflussung von über 2 Milliarden Menschen.
  • Michael Bloomberg (Bloomberg): Zeitgerechte und professionell aufbereitete Informationen für Investoren, die schnell und gut informierte Entscheidungen ermöglichen.

Machen Sie sich also auf die Spuren dieser Menschen und denken Sie darüber nach, wie Sie für andere Menschen hohen Wert schaffen können und dafür eine faire Gegenleistung erhalten.

Je einzigartiger Sie dabei sind (idealerweise sind Sie der Einzige auf der Welt = Monopolist) und je außergewöhnlicher der Wert ist, den Sie schaffen, umso schneller werden Sie sich in Richtung Schloss bewegen.

Falls das nicht klappt, können Sie es noch mit den folgenden Ansätzen versuchen.

Erben und Einheiraten
Falls Sie nicht in eine entsprechende Familie hineingeboren wurden, gibt es hier noch die Variante sich von einer entsprechenden Familie adoptieren zu lassen oder in so eine Familie einzuheiraten.

In den beiden letzteren Fällen empfiehlt es sich, dass Sie über Charme, gutes Aussehen, eine gewisse Intelligenz und vor allem hohe zwischenmenschliche Fähigkeiten und die Fähigkeit das Vertrauen anderer zu gewinnen, verfügen.

Der Nachteil an diesen Varianten ist allerdings, dass Sie irgendwann doch mal möglicherweise das Geld benötigen werden, um das Schloss zu erhalten.

Das Wichtigste in Kürze

Damit werden wären wir wieder bei der ersten Variante, nämlich eine außergewöhnliche Leistung zu erbringen, die einen hohen Wert für möglichst viele andere Menschen schafft und für die diese Menschen bereit und fähig sind, eine angemessene Gegenleistung zu erbringen.


In „Hirt on Management“ beantwortet Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor alle 2 Wochen Fragen von ManagerInnen zu herausfordernden Situationen und kritischen Managemententscheidungen.

Schicken Sie Ihre Fragen an Michael Hirt an: karrierenews@diepresse.com

Die Fragen werden anonymisiert beantwortet.

Ausblick: Die nächste Kolumne von Michael Hirt erscheint am 5. Juli 2018 zur Frage: Was Sie an der Harvard Business School lernen

Hier finden Sie die gesammelten Kolumnen.

Dr. Michael Hirt, geboren 1965 in Wien, ist Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor. Hirt verhilft Führungskräften zu schnellen Leistungs- und Ergebnissteigerungen, mit hoher Auswirkung auf den Erfolg ihres Unternehmens. Er studierte in Österreich, Kanada (McGill) und Frankreich (INSEAD MBA) und ist weltweit tätig.