Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Wien

Wie Gerichte zu Sperrzonen werden

„Draußen bleiben!“ Kameraleute und Fotografen haben in Österreichs Gerichtssälen oftmals mit Verboten zu kämpfen (Bild: Straflandesgericht Wien)
„Draußen bleiben!“ Kameraleute und Fotografen haben in Österreichs Gerichtssälen oftmals mit Verboten zu kämpfen (Bild: Straflandesgericht Wien)(c) APA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken

Unter dem generellen Titel „Sicherheit“ werden in Österreichs Gerichtssälen immer mehr Einschränkungen für Medienvertreter vorgenommen. So auch im Grazer Identitärenprozess, der heute startet.

Wien/Graz. Aussagen von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl zur BVT-Affäre sind dieser Tage von diversen Medien – auch von der „Presse“ – kritisiert worden. Tenor: Die Politik dürfe nicht an der Pressefreiheit rütteln. Apropos: Wie ist es eigentlich um die Pressefreiheit in Gerichtssälen bestellt?

Im Prinzip gut. Denn der Gesetzgeber legt Wert auf Öffentlichkeit. Zum Beispiel per Strafprozessordnung: „Gerichtliche Verhandlungen (. . .) werden mündlich und öffentlich durchgeführt.“ Aber: Immer öfter werden Medienvertreter in den Gerichten quasi hausgemachten Einschränkungen unterworfen. Aktuelles Beispiel: die heute, Mittwoch, im Landesgericht Graz startende Verhandlung gegen 16 Aktivisten der ultrarechten Identitären Bewegung Österreich. Die Anklage (sie ist umstritten, Juristen sprechen von Gesinnungsstrafrecht) sieht eine „kriminelle Vereinigung“. Bemerkenswert: Für das gesamte Gericht besteht ein Fotografierverbot.

Wie sehen nun jene Restriktionen aus, die in Gerichtssälen Einzug halten? Eine Übersicht.

Film- und Fotografierverbot

Ein solches wird neuerdings immer wieder verhängt. Es galt etwa beim Wiener Terrorprozess um den 19-jährigen Lorenz K. für das gesamte Straflandesgericht, also für einen ausgedehnten öffentlichen Gebäudekomplex, in dem täglich Dutzende Prozesse laufen.