Schnellauswahl

Wie Gerichte zu Sperrzonen werden

„Draußen bleiben!“ Kameraleute und Fotografen haben in Österreichs Gerichtssälen oftmals mit Verboten zu kämpfen (Bild: Straflandesgericht Wien)
„Draußen bleiben!“ Kameraleute und Fotografen haben in Österreichs Gerichtssälen oftmals mit Verboten zu kämpfen (Bild: Straflandesgericht Wien)(c) APA/HERBERT PFARRHOFER

Unter dem generellen Titel „Sicherheit“ werden in Österreichs Gerichtssälen immer mehr Einschränkungen für Medienvertreter vorgenommen. So auch im Grazer Identitärenprozess, der heute startet.

Wien/Graz. Aussagen von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl zur BVT-Affäre sind dieser Tage von diversen Medien – auch von der „Presse“ – kritisiert worden. Tenor: Die Politik dürfe nicht an der Pressefreiheit rütteln. Apropos: Wie ist es eigentlich um die Pressefreiheit in Gerichtssälen bestellt?

Im Prinzip gut. Denn der Gesetzgeber legt Wert auf Öffentlichkeit. Zum Beispiel per Strafprozessordnung: „Gerichtliche Verhandlungen (. . .) werden mündlich und öffentlich durchgeführt.“ Aber: Immer öfter werden Medienvertreter in den Gerichten quasi hausgemachten Einschränkungen unterworfen. Aktuelles Beispiel: die heute, Mittwoch, im Landesgericht Graz startende Verhandlung gegen 16 Aktivisten der ultrarechten Identitären Bewegung Österreich. Die Anklage (sie ist umstritten, Juristen sprechen von Gesinnungsstrafrecht) sieht eine „kriminelle Vereinigung“. Bemerkenswert: Für das gesamte Gericht besteht ein Fotografierverbot.

Wie sehen nun jene Restriktionen aus, die in Gerichtssälen Einzug halten? Eine Übersicht.