Europaparlament schickt "Copyright-Richtlinie zurück ans Reißbrett"

(c) imago/photothek (Thomas Trutschel/photothek.net)
  • Drucken

Verhandlungsführer Voss fährt eine Niederlage mit geplanter Copyright-Richtlinie ein. Upload-Filter und Leistungsschutzrecht vorerst Geschichte. Erstmals in der Geschichte der EU folgt das Parlament nicht der Empfehlung des Rechtsausschusses.

Am heutigen Donnerstag hat das Europäische Parlament mit knapper Mehrheit die Position des Rechtsausschusses zum Urheberrecht abgelehnt und damit auch gegen das Leistungsschutzrecht und automatische Upload-Filter gestimmt. Vom Tisch ist die Copyright-Richtlinie nicht. Die Abstimmung, die heute mit 318 zu 278 (31 Enthaltungen) knapp ausgegangen ist, bedeutet, dass die Debatte neu eröffnet wird; inklusive Abänderungsanträgen und neuem Mandat. Julia Reda (Piratenpartei), große Gegnerin der geplanten Copyright-Richtlinie feiert die heutige Entscheidung und bedankt sich für die zahlreiche Unterstützung via Twitter: "Eure Proteste haben Wirkung gezeigt. Das Europaparlament hat die Copyright-Richtlinie zurück ans Zeichenbrett geschickt."

Die Copyright-Richtlinie hat in den vergangenen Wochen für kontroverse Diskussionen gesorgt. Die Debatte um Zensur im Internet hat ausgereicht, dass das Parlament erstmals in der Geschichte der EU nicht der Empfehlung des Rechtsausschusses folgt. "Automatische Filter und Kontrolle aller Uploads durch die großen Internetkonzerne bedeuten eine Totalkontrolle der online gestellten Inhalte. Das Internet wie wir es heute kennen, würde zu einer Zensurmaschine verkommen. Selbst die UNO warnt vor solchen Upload-Filtern", sagt SPÖ-Delegationsleiterin im EU-Parlament Evelyn Regner.

Debatte geht am 10. September in die nächste Runde

Die Debatte hat ihren nächsten Höhepunkt im September. Zwischen 10. und 13. September soll die Richtlinie erneut zur Abstimmung stehen. Bis dahin können die Abgeordneten Änderungsanträge ausarbeiten. Zugelassen werden dabei Korrekturwünsche, die der Rechtsausschuss stellt sowie Gruppen von mindestens 38 Abgeordneten einbringen. Es ist auch durchaus möglich, dass Änderungsvorschläge an das Gremium zurückverwiesen werden. Hier bewegt sich das Europaparlament auf ungewohntem Terrain und es gibt kein Protokoll für diesen Fall.

Upload-Filter

Klar ist aber, dass weiterhin Gegner sowie auch Befürworter aus den verschiedenen politischen Lagern versuchen werden, ihre Position durchzuboxen. In erster Linie muss jetzt auch geklärt werden, ob es einen neuen Verhandlungsführer geben wird, oder ob Axel Voss (CDU) seine Position behalten wird und dabei auch weiterhin Chancen darauf hat, das Mandat für die Verhandlungen zu bekommen, ist unklar. ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas erklärte nach der Abstimmung: "Wir werden uns in den parlamentarischen Prozess zur Klärung der offenen Punkte einbringen." Erst kurz vor der Abstimmung erklärte der in Österreich zuständige Medienminister Gernot Blümel (ÖVP), dass man für die Copyright-Richtlinie stimmen werde. "Die österreichische Bundesregierung ist überzeugt, dass diese 'Copyright-Directive' ein wichtiger und wesentlicher Schritt für Europa ist", hieß es dazu in einer offiziellen Stellungnahme. Bei einem Upload-Filter handelt es sich um eine Software, die jegliche Inhalte, die auf einer Plattform wie zum Beispiel YouTube hochgeladen werden soll, filtert. Dabei gibt es verschiedene Kriterien, was durchgeht und was nicht. Eingesetzt werden dabei Bild-, Sprach- und Texterkennung. Ähnliche Filter kommen auch bei Facebook zum Einsatz, wenn es um explizite Inhalte (weibliche Brustwarzen) geht. Das hat zur Folge, dass auch berühmte Kunstwerke zensiert werden.

Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments

Die Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments sieht vor, dass, wenn mindestens 10% der Abgeordneten (76) die Aufnahme von Verhandlungen mit dem Rat auf der Grundlage des im Ausschuss verabschiedeten Textes ablehnen, eine Abstimmung im Plenum stattfindet. Bis zum Ablauf der Frist am Dienstag um Mitternacht hatte die erforderliche Anzahl von Abgeordneten Einspruch eingelegt.

Mehr erfahren

Tech

Reform des Urheberrechts: Suchmaschinen müssen nun zahlen

Presseverlage sollen künftig für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in Suchergebnissen Geld von Suchmaschinen erhalten. Die Regelung ist umstritten.
Die Entscheidung verändert das Internet in Europa grundlegend, warnen Bürgerrechtsgruppen.
Österreich

EU-Copyright: Eine neue Ära im Internet bricht an

Die strittige Reform des EU-Urheberrechts ist durch. Das hat weitreichende Folgen für die künftige Machtverteilung im Netz. Die EU zielt auf Tech-Giganten, könnte aber Nutzer treffen.
Tech

EU-Parlament winkt Copyright-Reform durch

Die umstrittene Reform erhält mit 438 zu 226 Stimmen überraschend deutliche Zustimmung. Plattformen wie Google oder Facebook sind künftig dafür verantwortlich, was ihre Nutzer hochladen.
Auch Karl Markovics warb in einer Videobotschaft an das EU-Parlament für die Copyright-Reform.
Tech

Neues EU-Copyright ohne verpflichtende Uploadfilter

Am Mittwoch stimmt das EU-Parlament erneut über das neue Urheberrecht ab. Die verpflichtenden Upload-Filter wurde gestrichen, kommen könnten sie dennoch.
Tech

Notbremse für neues EU-Copyright

Das EU-Parlament lehnt die Copyright-Reform überraschend ab. Upload-Filter und Leistungsschutzrecht kommen (noch) nicht. Die Propagandaschlacht wird weitergehen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.