Schnellauswahl

Großes Interesse: Server der EU-Sommerzeit-Umfrage überlastet

Ist das Uhr "vor- und zurückstellen" bald Vergangenheit?
Ist das Uhr "vor- und zurückstellen" bald Vergangenheit?REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Seite ist laut EU-Kommission wegen zu vieler Zugriffe nicht erreichbar. 500 Millionen EU-Bürger können noch bis Mitte August ihre Meinung über die Zeitumstellung kundtun.

Bei der am Donnerstag gestarteten Online-Umfrage zur möglichen Abschaffung der Sommerzeit in der EU sind technische Probleme aufgetreten. Wegen der vielen Zugriffe auf die Seite habe das System Schwierigkeiten, teilte die EU-Kommission am Freitag auf Anfrage mit. Wer den Online-Fragebogen nicht angezeigt bekomme, solle es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal versuchen.

In der Umfrage sollen die gut 500 Millionen EU-Bürger bis zum 16. August angeben können, ob sie künftig gerne ohne Zeitumstellung leben würden und ob sie Winter- oder Sommerzeit bevorzugen. Die EU-Kommission prüft derzeit Forderungen nach einer Abschaffung der Zeitumstellung.

EU-weite Regelung gesucht

Nach der Befragung gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder bleibt das gegenwärtige Sommerzeit-System unverändert. Oder die zweimalige jährliche Zeitumstellung werde für die gesamte Europäische Union abgeschafft. Die Änderung der EU-Richtlinie müsste von EU-Staaten und dem Europaparlament beschlossen werden.

"Wie groß das Interesse an dem Thema ist, zeigt eindrücklich, dass die Homepage der Konsultation gestern kurz nach dem Start wegen Überlastung schon nicht mehr erreichbar war", betonte der ÖVP-Europamandatar Heinz Becker am Freitag in einer Aussendung. Er sprach sich für eine Abschaffung der Zeitumstellung aus. "Denn es besteht kein Zweifel: Es gibt eine innere Uhr und ihre Störung erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich." Außerdem bringe die zweimal jährliche Zeitumstellung keine Energieersparnis.

>> Die Abstimmungs-Seite (immer wieder Server-Ausfälle)

>> Informationen der EU zur Befragung

(APA/dpa)