Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Arbeitgebervertreter: "Niemand will fünfte Urlaubswoche in Frage stellen"

Strand am Meer
Es seien keine Änderungen beim Urlaub geplant, beteuern die Arbeitnehmervertreter.BilderBox
  • Drucken

Die Aufnahme des Urlaubsgesetzes in eine Liste für Goldplating sorgte beim ÖGB für Aufregung. WKÖ und IV hingegen beteuern, keine Änderungen zu wollen.

Was ist eigentlich Goldplating? Darunter wird meistens die "Übererfüllung von EU-Richtlinien und Verordnungen" verstanden. Wenn nun das Urlaubsgesetz in einer Auflistung von Beispielen der WKÖ für ein solches Goldplating auftaucht, ist Aufregung vorprogrammiert. Die Regierung plane womöglich Änderungen im Urlaubsgesetz, kritisierte der ÖGB. Denn diese hatte Beispiele für Goldplating gesammelt und das "profil" darüber berichtet. Die Arbeitnehmervertreter fürchteten darob, dass der gesetzliche Urlaub von fünf auf vier Wochen gesenkt werden könnte, da die Regierung "wirtschaftshörig" sei, wie es der Vorarlberger ÖGB-Chef Norbert Loacker formulierte.

Arbeitgebervertreter dementierten, Urlaub kürzen zu wollen. Gegenüber der APA versicherten Arbeitgebervertreter von der Wirtschaftskammer (WKÖ) und der Industriellenvereinigung (IV), dass sie keinesfalls forderten, dass der gesetzliche Mindesturlaub von fünf auf vier Wochen verkürzt werden soll, wie es von Vertretern des ÖGB auf Basis des Magazinberichtes als vorstellbar bezeichnet wurde. Zum Urlaubsgesetz heißt es beim Goldplating-Beispiel zum Urlaubsgesetz in der Zusammenstellung der einzelnen Vorschläge von Interessensvertretungen, dass die EU einen Mindesturlaub von vier Wochen vorsehe und es in Österreich fünf Wochen sind. Das verursache "Mehrkosten; die Unternehmen sind verpflichtet die Dienstnehmer trotz Abwesenheit zu bezahlen".

Auch das Sozialministerium bestätigte , dass sich an den gesetzlichen Urlaubsregelungen künftig nichts ändern soll. "Das Gerücht, dass die Regierung die 5. Urlaubswoche abschafft, entbehrt jeglicher Grundlage", teilte der Sprecher schriftlich mit. "An den gesetzlichen Urlaubsregelungen wird sich auch künftig nichts ändern."  Auch beim Arbeitsverfassungsgesetz seien Änderungen nicht geplant, so ein Sprecher der zuständigen Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ).

"Niemand will fünfte Urlaubswoche in Frage stellen"

Martin Gleitsmann, Leiter der Sozialpolitischen Abteilung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), sagte auf Anfrage, dass von der Regierung Beispiele gesammelt wurden, die Goldplating darstellen. "Da wurde Material gesammelt und ein Beispiel betraf den Urlaub." Aber, beteuerte Gleitsmann: "Niemand in der WKÖ denkt daran, die fünfte Urlaubswoche infrage zu stellen."

Und wenn man das wollte, wäre es unmöglich, so der Arbeitgebervertreter: Artikel 23 der EU-Arbeitszeitrichtlinie ("Rückschrittsklausel") untersagt Rückschritte bei rechtlichen Regelungen, die schon vor EU-Beitritt Geltung hatten - und das ist bei der gesetzlichen fünften Urlaubswoche der Fall. "Es wäre rechtlich unmöglich und ist nicht beabsichtigt", betonte Gleitsmann vehement. "Die WKÖ betreibt das nicht." Ähnliches verlautete von einer Sprecherin der Industriellenvereinigung. "Das ist keine Forderungen der IV", sagte sie zur APA. "Und wir haben diesen Punkt nicht eingeliefert."

SPÖ warnt vor Verschlechterungen

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher warnte in einer Aussendung am Montag vehement davor, höhere heimische Standards Stück für Stück zu beseitigen. Er sagte in Richtung ÖVP-FPÖ-Regierung, dass Übererfüllungen auch gute Gründe hätten: Österreich sei eines der wohlhabendsten und gerechtesten Länder der Welt und habe natürlich höhere Standards - "zum Glück". "Das kommt unseren KonsumentInnen und der Umwelt genauso zugute wie den ArbeitnehmerInnen." Sollte die schwarz-blaue Regierung diesen Schutz abschaffen, bringe das massive Verschlechterungen für Österreichs Beschäftigte, so der Sozialdemokrat.

ÖGB-Vertreter hatten nämlich auch die Vermutung geäußert, dass im Arbeitsverfassungsgesetz Änderungen geplant seien. "Wenn dieses demokratische Grundrecht (es garantiert etwa Betriebsräten das Recht, Betriebsversammlungen einzuberufen, Anm.) nur punktuell angegriffen wird, ist es mit der noblen Zurückhaltung vorbei. Dann wird's stauben", stellte Loacker Streiks in Aussicht.

 

(APA)