Spott für die EU-Sonderbriefmarke der Post

EU RATS PRÄSIDENTSCHAFT, die EU-Sondermarke der österreichischen Post sorgt für Diskussionen.
EU RATS PRÄSIDENTSCHAFT, die EU-Sondermarke der österreichischen Post sorgt für Diskussionen.Österreichische Post

"EU" und "RATS", das ist deutlich auf der Briefmarke zu erkennen. Die unglückliche Worttrennung - und deren englische Übersetzungsvariation ist aber nicht der erste Ärger mit der Marke.

"Vielleicht über den Zeilenumbruch noch mal nachdenken?", schrieb das "Süddeutsche Magazin" auf seiner Facebook-Seite und postete das Bild der Sondermarke der österreichischen Post anlässlich der EU-Ratspräsidentschaft, die Österreich im Juli übernommen hatte. Denn darauf zu sehen (neben einer EU-Karte aus Punkten und Linien mit einem überdimensional großen rot-weiß-roten Österreich): "EU" und "RATS" in etwa gleichgroßen Buchstaben untereinander, das Wort "PRÄSIDENTSCHAFT" deutlich kleiner und ohne Bindestrich darunter. Blickt man als Englisch sprechender Mensch nun kurz über die Marke liest man lediglich: "EU Rats", also "EU Ratten".

Das sorgt in sozialen Netzwerken naturgemäß für Spott und Hohn, vor allem weil mit der FPÖ eine nicht für ihre EU-Freundlichkeit bekannte Partei in der hiesigen Regierung sitzt. Twitter-User bemerkten außerdem, dass Österreich von den anderen EU-Ländern "eingezäunt" und nicht mit ihnen verbunden sei.

Das Layout der Sondermarke macht aber nicht nur wegen der Abteilung des Wortes "Ratspräsidentschaft" Ärger. In der Juniausgabe des offiziellen Philateliemagazins der Post wird die Marke als „philatelistisches Highlight“ angekündigt - mit dem 29. Juni aus Ausgabetag. Im Magazin sowie auf einigen Internetseiten war die auf der Marke abgebildete, stilisierte EU-Karte allerdings nicht vollständig: Kroatien fehlte. Bei der Post erklärte man allerdings, die kroatienlose Marke sei nie in Druck gegangen, berichtete die "Kleine Zeitung".

>> Der Artikel in der "Kleinen Zeitung"

Links ohne, rechts mit Kroatien.(c) Post / Kleine Zeitung