Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Tempo 30 in Innerwähring ab heute flächendeckend

Schienenstraßen (hier die Währinger Straße) ausgenommen - im Rest von Innerwähring gilt nun Tempo 30.
Schienenstraßen (hier die Währinger Straße) ausgenommen - im Rest von Innerwähring gilt nun Tempo 30.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Zwischen Gürtel und Gersthof gilt im 18. Bezirk ab heute Tempo 30 - ausgenommen sind Schienenstraßen. Der Bezirk argumentiert mit weniger Lärm und mehr Sicherheit. Der ÖAMTC ist skeptisch, die Wiener Linien fürchten um Einhaltung der Busfahrpläne.

Flächendeckend Tempo 30 gilt ab sofort in Innerwähring – also dem Teil des 18. Bezirks zwischen dem Gürtel und Gersthof. Das sagt Bezirksvorsteherin Silvia Nossek (Grüne) zur „Presse“. Ein entsprechender Antrag war im vergangenen Dezember mit den Stimmen von Grünen und SPÖ im Bezirksparlament an die zuständige MA46 (Verkehr) gerichtet worden – nun seien bereits die Schilder aufgestellt worden, die Geschwindigkeitsbegrenzung sei damit gültig. Konkret betrifft das mehrere Straßen, die bisher von Tempo 30 ausgenommen waren – namentlich die Martinstraße, Gymnasiumstraße, die Gentzgasse zwischen Gürtel und Aumannplatz, die Währinger Straße zwischen Aumannplatz und Gersthofer Straße, die Sternwartestraße und die Anastasius-Grün-Gasse. Weiter ausgenommen von Tempo 30 bleiben allerdings die Schienenstraßen im Bezirk.

Petra Winkler

Nossek erhofft sich von der Maßnahme eine Verkehrsberuhigung und eine Erhöhung der Sicherheit. Die Folgen für Autofahrer hält sie für nicht allzu drastisch: „In der Gentzgasse zwischen Gürtel und Aumannplatz verliert man ungefähr eine Dreiviertelminute – wenn man durchfahren könnte. Aber Durchfahren kann mit 50 sowieso nicht.“

Skepsis bei ÖAMTC, mögliche Änderungen bei Bussen

Beim ÖAMTC sieht man die neue Regelung skeptisch. Vor allem die Gentzgasse als zentrale Verbindungsachse sei mit dem Tempolimit ein Problem, sagt Clubjurist Nikolaus Authried. So wie auch der Teil der Währinger Straße, der künftig mit Tempo 30 befahren wird. Konkrete Schritte plant der Autofahrerclub nicht, aber: „Wir werden uns anschauen, wie unsere Mitglieder reagieren.“ Und er warnt auch vor einer weiteren Verkehrsmaßnahme – dass nämlich Währinger Straße und Gentzgasse, auf denen derzeit gebaut wird, künftig als Einbahn geführt werden könnten. „Es ist schon verdächtig, dass man da beide Straßen zu Einbahnen macht – das könnte ein Testlauf sein.“ Und gerade, weil es sich bei den beiden parallel verlaufenden Straßen um zentrale Verkehrsachsen handle, lehne man die Maßnahme ab.

Bei den Wiener Linien betrachtet man die Temporeduktion auch eher mit negativen Gefühlen. Zwar sind die Schienenstraßen ausgenommen, doch sind mit Sternwartestraße und Anastasius-Grün-Gasse zwei Straßen betroffen, in denen Busse unterwegs sind. Ein Protest, den man gegen Tempo 30 eingelegt hat, wurde abgelehnt. Nun sei nicht klar, ob die Busse der Linien 35A, 37A und 40A, die dort unterwegs sind, mit den neuen Bestimmungen ihre Fahrpläne einhalten können. Man werde das nun testen, sagt Sprecher Daniel Amann. Und falls die Fahrpläne nicht mehr halten sollten, werde man Änderungen überlegen.