Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lassen Sie sich nicht manipulieren: Die Falle des schlechten Gewissens

Die Falle des schlechten Gewissens wird vom Manipulator heimtückisch aufgestellt.pixabay
  • Drucken

Folge 8/17. Klingt abgedroschen, stimmt aber: "Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen". Manipulatoren versuchen hingegen Ihnen Gewissensbisse zu bereiten.

Herr Karl ist der Vorgesetze von Herrn Müller und Herr Karl ist mit der Führungsrolle von diesem äußerst unzufrieden. Herr Karl sagt: "Herr Müller, Sie beklagen, dass dies nicht Ihre eigentliche Aufgabe sei. Aber gehört es nicht zu Ihrer Verantwortung als Führungskraft, hier deutlich Zeichen zu setzen und diese Aufgabe zu übernehmen? Ist es nicht Ihre Pflicht, mit gutem Beispiel voranzugehen? Wie soll das auf Ihre Mitarbeiter wirken, wenn wir Führungskräfte nun sagen, dass geht uns alles nichts an?"

Herr Karl versucht hier, bei Herrn Müller ein schlechtes Gewissen zu erzeugen. So können Schuldgefühle entstehen und auf Basis dieser Schuldgefühle kann der Manipulator erreichen, was er möchte. In diesem Fall: Herr Müller soll ein Projekt übernehmen, welches dieser nicht als Teil seiner Aufgabe betrachtet.

Die Grundlage dieser Manipulationstaktik:

 

Der Manipulator spielt darauf an, dass sein Gesprächspartner wichtige ethische Prinzipien (Pflicht, Verantwortung, Vorbildwirkung, Ehrlichkeit) verletzt. Das dient dazu, diesem ein schlechtes Gewissen zu machen.

Dar Manipulierte ist nun dazu aufgefordert, reumütig das zu tun, was der Manipulator von ihm möchte. Diese Taktik funktioniert dann, wenn der Manipulator auf

  • ein ethisches Prinzip
  • oder wichtige Prioritäten anspielen kann.

Wie reagieren?


Der beste Schutz besteht meist darin, diese Taktik zu ignorieren und weiter zu machen. Eine andere Möglichkeit ist, die Argumentation umzudrehen nach dem Motto "Gerade weil...!".

Herr Müller könnte so auf die Vorwürfe von Herrn Karl reagieren: "Ich gebe Ihnen Recht, gerade weil wir mit gutem Beispiel vorangehen sollten und gerade weil wir Verantwortung übernehmen sollten, sollten wir in diesem Fall dem Top-Management zurückmelden, dass wir dieses Projekt auf keinen Fall durchführen können, wollen wir unsere anderen Vorhaben nicht gefährden."

Nächste Folge (9/17):
Lassen Sie sich nicht manipulieren: Lügen und Halbwahrheiten

Die Anregungen für diese Serie stammen aus dem Buch
Andreas Edmüller und Thomas Wilhelm:
"Manipulationstechniken: So wehren Sie sich"

Mehr erfahren