Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lassen Sie sich nicht manipulieren: Lügen und Halbwahrheiten

Jede Menge Pinocchios: Im Geschäftsleben erkennen Sie die Lügner nicht an der langen Nase.pixabay
  • Drucken

Folge 9/17. Die Lüge ist das zentrale Täuschungsmittel des Manipulators. Lügen können jedoch leicht entlarvt werden. Bei Halbwahrheiten ist das schwieriger.

Die Lüge bildet ein wichtiges Instrument in den Händen des Manipulators. Sie fliegt aber schnell auf, wenn sie totale Fantasie ist, deshalb baut der geschickte Lügner stets kleine Wahrheiten ein, um die Lüge zu verschleiern: Halbwahrheiten entstehen.

Das Täuschungspotential von Halbwahrheiten ist sehr hoch. So warnte zum Beispiel Samual Huntington in seinem Buch "Who Are We" (S.59):
"Teil- oder Halbwahrheiten sind oft gefährlicher als ganz falsche Aussagen. Letztere lassen sich leicht entlarven, wenn man Beispiele anführt, die sie widerlegen. Deshalb werden sie kaum jemals als die ganze Wahrheit verstanden. Eine Halbwahrheit ist hingegen plausibel, weil manches für sie spricht, und folglich wird sie schnell für die ganze Wahrheit genommen."

Die Grundlage dieser Manipulationstaktik:


Halbwahrheiten sind schwer zu identifizieren, oder besser geagt, der Lügenanteil ist schwer zu identifizieren. Ein raffinierter Manipulator wird sein Geflecht von Halbwahrheiten so stricken, dass der Lügenanteil nicht nachprüfbar ist oder zumindest so verschleiert ist, dass er mit einer kleinen Korrektur - etwa: "Oh, es war doch nur ein Missverständnis" - zurückgezogen werden kann.
Diese Taktik hilft dem Manipulator, sein Ziel bei einer Fahrt über ruhige Gewässer zu erreichen, und falls etwas schiefgeht, hat er immer noch ein Rettungsboot dabei.

Wie reagieren?


Wenn Halbwahrheiten eingesetzt werden, um Sie zu täuschen, tun Sie folgendes: Achten Sie auf ein Bündel von verräterischen Indizien.

Wenn ein Manipulator Halbwahrheiten entwickelt, wird dies bestimmt kein Einzelfall sein. Er wird dies öfter in seine Manipulationstaktik einbauen. Das führt bisweilen zu kleinen Widersprüchen und Verständnislücken. Niemand hat die volle Kontrolle über das von ihm gesponnene Lügengewebe. Der Lügner wird sich verraten.

Im Falle von Ungereimtheiten sollten Sie ganz aufmerksam werden. Bleiben Sie wachsam und führen Sie kleinere Kontrollen durch. Bei wichtigen Aktionen sollten Sie selbst präsent sein. Wenn Sie selbst vor Ort sind, vermeiden Sie am ehesten, dass Ihnen Lügenmärchen als Tatsachen angedreht werden.

Nächste Folge (10/17):
Lassen Sie sich nicht manipulieren: Der Das-ist-mein-letztes-Wort-Trick

Die Anregungen für diese Serie stammen aus dem Buch
Andreas Edmüller und Thomas Wilhelm:
"Manipulationstechniken: So wehren Sie sich"

Mehr erfahren