Schnellauswahl

"Es war ein Gemetzel": Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus in Lübeck

Messerattacke in Luebecker Linienbus
APA/dpa/Markus Scholz
  • Drucken

Ein 34-Jähriger stach mit dem Messer auf andere Fahrgäste ein. Neun Personen wurden verletzt, eine von ihnen schwer.

Voll besetzt ist der weiße Linienbus auf dem Weg von Lübeck ins Ostseebad Travemünde unterwegs. Viele Menschen sind am frühen Freitagnachmittag auf dem Weg ins Wochenende. Einige wollen möglicherweise zur Travemünder Woche, die am Abend eröffnet werden soll. Dann spielen sich im dem Bus der Linie 30 auf der Travemünder Landstraße im Stadtteil Kücknitz dramatische Szenen ab.

Kurz vor der Haltestelle Bahnhof Kücknitz sticht einer der Fahrgäste mit einem Messer auf andere Fahrgäste ein. Um 13.47 Uhr wird die Polizei alarmiert. Der Fahrer reagiert geistesgegenwärtig: Er stoppt den Bus und öffnet die Türen, damit die Menschen fliehen können. Dann können andere Mitfahrer den Angreifer überwältigen. Neun Personen wurden verletzt, einer von ihnen schwer.

Beamte nehmen den mutmaßlichen Täter kurze Zeit später fest, sperren die Umgebung der Bushaltestelle weiträumig ab. Der Täter befinde sich in Polizeigewahrsam, sagt Ulla Hingst, Sprecherin der Lübecker Staatsanwaltschaft. Und Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) sagt am späten Nachmittag bei einem Besuch des Tatorts.

Deutscher Staatsangehöriger

Die Hintergründe der Tat und auch ihr genauer Ablauf sind am frühen Freitagabend noch unklar. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um einen 34 Jahre alten deutschen Staatsangehörigen. In Deutschland geboren wurde er aber nicht, laut Medienberichten kommt er aus dem Iran. Der mutmaßliche Täter hatte einen Rucksack dabei, der im Bus angezündet wurde. Darin war Brandbeschleuniger. Hinweise auf einen Sprengsatz gibt es nicht.

Er habe furchtbares Geschrei gehört, sagt Anrainer Lothar Heuer. "Als ob zwei Völker aufeinander losgehen." Dann sei er zum Helfen losgeeilt. Die "Lübecker Nachrichten" zitieren eine Augenzeugin des Geschehens: "Eines der Opfer hatte gerade seinen Platz einer älteren Frau angeboten, da stach der Täter ihn in die Brust. Es war ein Gemetzel." Die Augenzeugin wird nach der Gewalttat von der Polizei betreut. Ein Anrainer schildert das Geschehen so: "Die Passagiere sprangen aus dem Bus und schrien. Es war furchtbar."

"Nichts ist auszuschließen"

Rätselraten herrscht am Freitagabend noch über die Motive des mutmaßlichen Täters. "Nichts ist auszuschließen, auch kein terroristischer Hintergrund", sagt Hingst. Es gebe aber keine solchen Hinweise. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Beamten von der für den Abend geplanten Vernehmung des Mannes.

Innenminister Grote und Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) machen sich am Tatort selbst ein Bild von der Lage. Lindenau spricht anschließend von "einer entsetzlichen Tat". Grote war ohnehin bereits in der Gegend. Er wollte ursprünglich an der Eröffnung der Travemünder Woche teilnehmen. Das wäre nach der Gewalttat in dem Bus aber "wirklich fehl am Platze", sagt er.

Keine Hinweise auf Radikalisierung

Nun recherchieren die Ermittler den Hintergrund des mutmaßlichen Täters. "All dieses läuft momentan, sowohl mit der Polizei als auch dem Verfassungsschutz", sagt Grote. Die Behörden prüften, ob es verdächtige Verbindungen des Mannes gebe. "Aber nach derzeitigem Stand ist dies zumindest jetzt nicht bekannt." Auch nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es keine Hinweise auf eine Radikalisierung des mutmaßlichen Täters.

Nachdem der Bus am frühen Abend abgeschleppt wird, bleibt weißes Löschmittel auf der Travemünder Allee zurück. Dort hatte der Bus während des Angriffs gehalten.

(APA/dpa/Eva-Maria Mester und Andre Klohn)