Experte: Elektroauto mit Batterie nicht mehr aufzuhalten

Elektroautos an der Ladestation Tesla VW Golf BMW Opel Mercedes E 350 e Nissan Die eMove360°
Elektroauto an der Ladestation(c) imago/Action Pictures (Peter Schatz)

Es sei schon zu viel Geld geflossen, sagte Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer. Die notwendige Reichweite werde es in ein paar Jahren geben.

Die Frage nach dem Auto-Antrieb der Zukunft ist aus Sicht des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer entschieden: Das Elektroauto mit Batterie sei nicht mehr aufzuhalten, sagte der Professor am CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen der Deutschen Presse-Agentur. Es sei einfach schon zu viel Geld geflossen - und weitere Milliardeninvestitionen seien nötig.

In ein paar Jahren würden auch große Akkus, die eine entsprechende Reichweite ermöglichen, für weniger als 10.000 Euro zu haben sein: "Dann ist die teure Brennstoffzelle tot."

Immer wieder diskutiert werden synthetische Kraftstoffe, sogenannte E-Fuels, die bei der Verbrennung nicht mehr CO2 ausstoßen, als bei der Produktion verbraucht wurde. Allerdings sei bei E-Fuels der Wirkungsgrad noch schlechter als bei klassischen Verbrennungsmotoren, sagte Dudenhöffers Fachkollege Stefan Bratzel. Der Branchenverband VDA sieht dagegen großes Potenzial, sobald die Kosten im Griff sind.