Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bank Santander: „Viele Banken haben nicht das Know-How“

(c) REUTERS (Sergio Moraes)
  • Drucken

Die auf Konsumkredite spezialisierte Tochter der spanischen Großbank kann die Sorgen der Aufsicht über den Kredit-Boom verstehen.

Wien. Seit einigen Monaten vergeht kaum ein öffentlicher Termin mit Bankaufsehern, bei dem nicht auf die Gefahren des Booms bei Konsumkrediten hingewiesen wird. So hat sich die Neukreditvergabe in diesem Segment allein von 2016 auf 2017 um knapp elf Prozent auf 3,8 Mrd. Euro erhöht. In Summe machen Konsumkredite mit 18,7 Mrd. Euro etwa zwölf Prozent aller Ausleihungen der heimischen Privathaushalte aus. Und die Banken seien dabei zunehmend lax, was die Vergabekriterien betrifft. Die Kredite würden immer schneller vergeben. „Die Probleme der Zukunft werden immer in der Boomphase gelegt“, sagte FMA-Vorstand Helmut Ettl erst unlängst. Das Kreditgeschäft sei von einem „Nachfragemarkt zu einem Anbietermarkt“ geworden.

Eine Sorge, die man bei der auf ebendiese schnellen Konsumkredite spezialisierten Santander Consumer Bank nachvollziehen kann. „Die Konsumentenkredite sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Ich kann der Aufsicht hier nicht widersprechen“, so der Chef der heimischen Tochter der spanischen Großbank, Olaf Peter Poenisch, zur „Presse“. Allerdings sieht er die damit verbundene Kritik über die zu laxe Kreditvergabe nicht an sein Haus adressiert. „Bei uns ist das unsere absolute Kernkompetenz.“ Das würde auch die Ausfallrate zeigen, die mit rund drei Prozent sehr niedrig sei. Die Aufsicht nannte zuletzt sieben Prozent als Branchenschnitt.

Anders sei die Situation allerdings bei Banken, die das Thema erst jüngst aufgrund Margen forcieren würden, die angesichts des allgemein niedrigen Zinsumfeldes noch attraktiv seien. „Viele haben nicht das dafür notwendige Know-How. Die Prozesse sind noch nicht so ausgereift installiert, wie das notwendig wäre“, so Poenisch.

 

Kooperation mit Denizbank

Im Vorjahr vergab die erst 2009 gestartete Bank neue Kredite im Ausmaß von 1,5 Mrd. Euro. Damit diese Zahl weiter steigt, soll auch die Kooperation mit der Denizbank weiter ausgebaut werden. Seit einem Jahr werden Santander-Kredite auch in den Deniz-Filialen vertrieben. „Für uns ist das eine sinnvolle Erweiterung unseres Portfolios“, meint dazu Denizbank-Chef Ahmet Mesut Ersoy. 200 Verträge im Ausmaß von 2,2 Mio. Euro wurden im ersten Jahr vergeben. Im Gegenzug sollen nun schon bald Denizbank-Bankomaten in den Filialen von Santander stehen. (jaz)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.07.2018)