Außenpolitik

Viktor Orbán buhlt um den Balkan

Viktor Orbán umgarnt Montenegro.
Viktor Orbán umgarnt Montenegro.APA/AFP/SAVO PRELEVIC

Der Ministerpräsident versucht den Einfluss im südosteuropäischen Hinterhof zu stärken. Er preist bei EU-Anwärtern das ungarische Modell an und umgarnt Montenegro.

Belgrad. Zwei Populisten bescheren einem sonst kaum wahrgenommenem Kleinstaat auf dem Balkan ein wunderliches Wechselbad der Gefühle. Erst schmähte US-Präsident Donald Trump vergangene Woche den Neu-Nato-Partner Montenegro wegen seiner vermeintlich „sehr aggressiven Menschen“ als potenzielle Gefahr für den Weltfrieden. In dieser Woche wiederum erklärte Ungarns Premier Viktor Orbán den für Mafiamachenschaften berüchtigten EU-Anwärter kurzerhand für beitrittsreif. „Montenegro könnte der EU morgen oder spätestens übermorgen beitreten“, versicherte er leutselig in der Hauptstadt Podgorica: Ungarn werde dem Land gerne helfen, seine Grenzen zu verteidigen.