Schnellauswahl

Bitcoin Firma: Razzia bei Cointed in Wien

FILE PHOTO: A cryptocurrency mining computer is seen in front of bitcoin logo during the annual Computex computer exhibition in Taipei
REUTERS
  • Drucken

Die Ermittlungen rund um den potenziellen Millionenbetrug Optioment werden ausgeweitet. Die Firma Cointed rückt dabei immer stärker in den Fokus.

Wien. Die Staatsanwaltschaft hat am vergangenen Dienstag eine zweite Hausdurchsuchung im Rahmen der Ermittlungen rund um Optioment durchgeführt. Dieser potenzielle Millionenbetrug ist Anfang des Jahres aufgeflogen und betrifft mehrere tausend Anleger in Österreich.Ein Unternehmen rückt seither immer stärker in den Fokus der Ermittler: Cointed.

Schon im April hat es bei dem Startup in Kufstein eine Hausdurchsuchung gegeben. Die zweite Durchsuchung hat dem Wiener Standort der Firma gegolten. „Es gibt neue Vorwürfe der Veruntreuung“, heißt es dazu von Seiten der zuständigen Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gegenüber der "Presse". Ermittelt werde gegen unbekannte Täter.

Gründer in China?

Cointed ist in vielen Bereichen des Bitcoin-Geschäfts tätig und vor allem für seine Bitcoin-Automaten bekannt. Seit der ersten Hausdurchsuchung geht es aber bergab. Viele Kunden beklagen sich, weil Gelder gar nicht oder mit großer Verzögerung ausgezahlt werden.

Der Chef Wolfgang Thaler befindet sich aktuell wohl in China, wo er „die Insolvenz des Unternehmens abwenden“ will, wie er in einer Videobotschaft sagt. Einer seiner Mitgründer hat schon länger das Land verlassen. Diesem Tiroler wird von Seiten der Opfer von Optioment vorgeworfen, direkt in das potenzielle Pyramidenspiel verwickelt gewesen zu sein. Thaler und sein Mitgründer bestreiten alle Vorwürfe.

Optioment war ein Bitcoin-Investmentsystem, das Anlegern exorbitante Renditen von vier Prozent pro Woche versprach und in Österreich aggressiv beworben wurde. Es ist Ende 2017 zusammengebrochen. Bis zu 12.000 Bitcoin im aktuellen Gegenwert von mehr als 80 Millionen Euro könnten verschwunden sein.


[ON942]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.07.2018)