Schnellauswahl

Welche Trüffelsorte ist Ihnen die Liebste? Und wissen Sie auch, wo die besten Knollen der Welt wachsen?

Für Feinschmecker bedeutet das Wort „Trüffel“ Genuss pur. Eine Knolle, die alle Sinne verführt. Aber wie viel wissen Sie tatsächlich über diese wertvolle Speisepilzgattung?

Trüffel, auch „Tuber“ genannt, zählen zu den Speisepilzen und wachsen vollständig unter der Erde. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre feinadrige Marmorierung an der Schnittstelle. In der Natur gibt es viele verschiedene Trüffelarten, wobei nur zwei Sorten zu den wirklich wertvollen Speisepilzen gehören. Dazu zählen der Weiße Trüffel, der überwiegend in Istrien und Italien zu finden ist und der Périgord-Trüffel, der in Frankreich zuhause ist. Das einzigartige Geheimnis der Trüffel ist, dass sie wie ein Parfüm funktionieren. Sobald Speisen mit ihnen in Berührung kommen, wird deren Geschmack durch das einmalige Trüffelaroma verfeinert. Je einfacher die Gerichte, desto intensiver der Trüffelgeschmack. Feinschmecker und Gourmets lieben diese einzigartigen Knollen. Aber wie viel wissen Sie tatsächlich über Trüffel? In welchen Regionen wachsen sie und zu welcher Jahreszeit kann man sie überhaupt ernten? Alles, was sie über diese Wunderknollen wissen müssen, erfahren Sie hier. 

Anzeige

Die drei kulinarisch wichtigsten Trüffelsorten

Der Alba-Trüffel, auch Piemont-Trüffel genannt, ist ein weißer Trüffel und zählt vor allem in Italien und in Istrien zu den am meisten geschätzten Trüffelarten. Die Knollen haben immer eine sehr helle Farbe, die oftmals von Beige bis zu Ockertönen gehen kann. Der Geruch der Alba-Trüffel ist sehr aromatisch und ihr Geschmack erinnert an eine Mischung aus Knoblauch, Schalotten und Käse. Diesen weißen Trüffel verwendet man, um zum Beispiel Nudel- oder Reisgerichte zu verfeinern und ihnen eine extravagante Note zu verleihen. Er hat von Mitte September bis Ende Dezember Erntesaison.

Der Périgord-Trüffel wird auch „Schwarzer Trüffel“ oder „Winter-Trüffel“ genannt. Wobei diese Bezeichnungen auch für andere Trüffelsorten verwendet werden. Er erreicht erst Mitte Dezember seine volle Reife und kann dann bis ins Frühjahr hinein geerntet werden. Je nach Herkunft haben diese schwarzen Knollen ein wechselndes Aroma. Auch der Geruch ist einzigartig und sehr komplex. Ein frischer Périgord-Trüffel kann in feine Scheiben geschnitten oder gerieben werden und sowohl warmen als auch kalten Speisen hinzugefügt werden. Das einmalige Aroma sorgt dann für eine Harmonie der Sinne.

Der Istrische Trüffel ist ebenfalls ein weißer Trüffel. Frisch geerntet strömt er bereits einen einzigartigen Duft nach feuchtem Laub, Erde, Pilzen, Moos, Nüssen Heu und Knoblauch aus. Dieser weiße Trüffel hat von Mitte September bis Ende Jänner Erntezeit und ist auf der größten Halbinsel der Adria heiß begehrt. In Istrien werden die weißen Trüffel allerdings traditionell mit einer Reibe gerieben statt gehobelt. So kommen der Geschmack und der Geruch der Trüffel viel besser zur Geltung.

Auf Trüffelsuche in Italien

Auf den Spuren der weißen Trüffel

Piemont - das Land bezaubert nicht nur mit seinen sonnigen Hügellandschaften, es verbirgt wahre, kulinarische Schätze. Genießen Sie einen Feinschmecker-Kurzurlaub der ganz besonderen Art und lassen Sie sich von dieser Genussreise verzaubern!

Jetzt informieren!

Die italienische Region Piemont liegt am Fuße der Alpen und grenzt sowohl an die Schweiz als auch an Frankreich. Sie ist nicht nur für ihre erlesene Küche und den fantastischen Wein bekannt, sondern auch für ihre weißen Trüffel. Die Herbstsaison ist hier die touristische Hauptsaison und das, obwohl Piemont das ganze Jahr über ein wundervolles Reiseziel ist. Aber im Herbst beginnt die Trüffelernte und nirgendwo auf der Welt gibt es weiße Trüffel von solcher Qualität, wie in der Gegend rund um die Stadt Alba. Nicht ohne Grund ist der weiße Trüffel auf Platz 3 der teuersten Lebensmittel der Welt. Ein Kilogramm kann bis zu € 9.000,- kosten. Auf der alljährlichen Trüffelmesse in Alba steht dieses „Juwel der Erde“ daher voll im Mittelpunkt. Das reichhaltige Veranstaltungsprogramm mit Ausstellungen, Kochshows, Verkostungen von Trüffeln und italienischen Weinen sowie mit musikalischen Events ist ein echtes Erlebnis. Es erwarten Sie regionale Köstlichkeiten und frische Trüffel von feinster Qualität. Hier können Sie Ihren Gaumen und all Ihre Sinne verwöhnen lassen.

 

Auf Trüffelsuche in Istrien

Im Reich der Trüffel

In Istrien spielen Trüffel schon lange eine wichtige Genuss-Rolle. Erleben Sie deshalb die Zeit der Trüffelernte bei diesem Kurzurlaub in Istrien. Rundum-Genuss garantiert!

Jetzt informieren!

Die Halbinsel Istrien wird u.a. auch „das Reich der Trüffel“ genannt. Denn auch in Istrien spielt, neben den schwarzen Trüffeln, vor allem der weiße Trüffel eine wichtige Rolle. Das istrische Trüffelgebiet beginnt im Nordosten bei Buje und Buzet und geht bis nach Pazin im Süden. Ein Mann namens Giancarlo Zigante hat hier sogar den größten weißen Trüffel aller Zeiten gefunden. Mit einem Gewicht von 1,36 Kg ein wahrer Schatz. Denn der Trüffelpreis variiert sehr stark und kann sich stündlich ändern. Der Preis für einen weißen Trüffel aus Istrien kann sogar auf bis zu € 5.000,- pro Kilogramm steigen. Im Herbst, wenn die Ernte dieser wertvollen Knollen beginnt, bricht daher in Istrien ein wahrer Trüffel-Hype aus. Aus diesem Grund veranstaltet Zigante, der mittlerweile bedeutendste Trüffelhändler Istriens, jedes Jahr die Trüffeltage in Livade. Von 15. September bis 18. November 2018 steigt jedes Wochenende ein Trüffelfest mit Verkostungen, Kochshows, einer Weißer-Trüffel-Auktion und einer Trüffelsuchdemonstration mit Hunden. Ein Besuch in einem von Zigantes Restaurants ist ein absolutes Muss für jeden Trüffelliebhaber. Das ist doch der beste Grund für einen kulinarischen Kurzurlaub und um die einzigartige, kulinarische Welt der Trüffel Istriens zu entdecken.

 

Auf Trüffelsuche in Frankreich

Genussreich an der Dordogne

Es gibt viel zu sehen und zu schmecken an den Ufern der Dordogne. Mittelalterliche Orte wie das idyllische La Roque Gageac, eines der schönsten Dörfer Frankreichs, aber auch der berühmte Trüffelmarkt im Renaissance-Städtchen Sarlat ist ein Muss für Besucher der Region. Kulinarisch sind Gourmets hier im Feinschmeckerhimmel.

Jetzt informieren!

Im Südwesten Frankreichs liegt die historische Provinz Périgord. Wie der Name schon verrät, ist hier der einzigartige Périgord-Trüffel zuhause. Das Gebiet ist vor allem für sein mildes Klima und die vorzügliche Küche bekannt. Wussten Sie, dass der Périgord-Trüffel neben dem weißen Trüffel zu den teuersten Knollen zählt? Pro Kilogramm sind sie zwischen 1.500 und 2.500 Euro wert. Die Besonderheit des Périgord-Trüffels ist, dass er beim Kochen seinen Geschmack intensiviert und nicht verliert. Ein absolutes Muss in Périgord ist der berühmte Trüffel-Großmarkt in der Stadt Sarlat-la-Canéda, welcher von November bis Februar stattfindet. Jeden Mittwoch ab 14.30 Uhr bieten dort Trüffelbauern und Fachhändler feinste Trüffel-Spezialitäten an. Aber auch das Fest der Trüffel Mitte Jänner ist ein echtes Highlight. Ein ganzes Wochenende steht alles im Zeichen der Trüffel, mit Kursen zum Erkennen von Trüffeln, einem Kochwettbewerb, Vorführungen einer Trüffelsuche mit Hunden und einem tollen Markt, wo man unter anderem frische Trüffel, aber auch andere Produkte kaufen kann. Lassen Sie sich verwöhnen und kosten Sie sich durch die faszinierende Welt des schwarzen Trüffels aus Frankreich.