Schnellauswahl

Spital Nord: „Projekt wurde Kopf abgeschlagen“

Wilhelm Marhold.
Wilhelm Marhold.(c) APA/GEORG HOCHMUTH

Im U-Ausschuss zum Fiasko beim KH Nord stand Ex-KAV-Generaldirektor Marhold im Zeugenstand. Seine Aussagen bringen Ex-Gesundheitsstadträtin Wehsely in Erklärungsnotstand.

Wien. Es war der erste Höhepunkt bei der Aufarbeitung des Fiaskos beim Milliardenprojekt Spital Nord: Wilhelm Marhold, der fast zehn Jahre an der Spitze des Krankenanstaltenverbundes (KAV) stand, musste dem Ausschuss Rede und Antwort stehen. Unter Wahrheitspflicht ließ Marhold, der nun in Pension ist und daher ohne Furcht vor Konsequenzen durch die Stadt völlig offen reden konnte, mit seinen Aussagen aufhorchen. Diese waren so brisant, dass ÖVP-Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec das als „politisches Todesurteil“ für die damals zuständige Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely bezeichnete. Worauf der Arzt Marhold emotional antwortete: „Ein Todesurteil möchte ich mir nicht vorwerfen lassen.“

Was war der Auslöser? Die Abgeordneten der Kommission befragten Marhold, warum innerhalb kurzer Zeit die gesamte Führung im KAV und bei dem Projekt ausgetauscht wurde – womit entscheidendes Know-How verloren ging um das Projekt auf Kurs zu halten. Das hatte der Bundesrechnungshof in einem kritischen Prüfbericht zum Krankenhaus Nord explizit festgehalten.

„2013 war ein Jahr der großen Umstellung“, erklärte der damalige KAV-Generaldirektor. Völlig überraschend sei der Vertrag seines Stellvertreters Maximilian Kobelmüller, der den Bau des KH Nord geleitet hatte, nicht verlängert worden. Und das, obwohl der Baustart nun anstand. Dazu Marhold wörtlich: „Damit wurde dem Projekt der Kopf abgeschlagen.“

 

Auflösungserscheinungen

Auf Nachfrage erklärte der Zeuge: Damit wolle er definitiv nicht sagen, dass das der Grund für die völlige Entgleisung des KH Nord gewesen sei. Es sei aber der Grund gewesen, warum das bisherige Team auseinander gegangen sei. Nachsatz: „Wenn der Rechnungshof sagt, es hat eine sinnvolle Projektorganisation gegeben und dann wird der Hauptverantwortliche nicht verlängert. . .“

Warum Kobelmüller so wichtig für das KH Nord gewesen war? „Kurz vor dem Wechsel zum KAV habe dieser ein Krankenhaus fertiggebaut – im Zeit- und Kostenrahmen“, so Marhold.

Wie sich diese Entscheidung der damaligen Stadträtin Wehsely auf das Klima im KAV ausgewirkt hat, wollten die Abgeordneten wissen: „Im Jänner ist die Projektleiterin ausgeschieden, dann deren Stellvertreter. Die Nicht-Verlängerung von Kobelmüller samt den zwei neuen (Janßen und Balazs, Anm.) hat etwas im Team ausgelöst“, so Marhold. Und sein eigenes Verhältnis zu Wehsely? Immerhin hatte Marhold den Ruf, als einer den wenigen der durchaus autoritär agierenden Wehsely fachlich auch widersprochen zu haben. „Ich bin kein bequemer Generaldirektor“, meinte Marhold. Nachsatz: „Wenn man irgendwann meint, mit anderen das Projekt umzusetzen, dann ist das selbstverständlich zu akzeptieren.“ Meinungsverschiedenheiten habe es auch darüber gegeben, wie die EU-Richtlinie zu der Ärztearbeitszeit umgesetzt werde.

 

„Spital eh auf Schiene“

Warum wurde der Verantwortliche für das KH Nord nicht verlängert, wenn er für das Projekt so entscheidend war – wurde von Neos und FPÖ nachgefragt. „Stadträtin Wehsely hat diese Entscheidung getroffen. Die Gründe wurden mir nicht mitgeteilt“, so Marhold, der von der Nicht-Verlängerung seines Projektleiters selbst nur kurz vor der Veröffentlichung erfahren hatte. Wehsely habe damals gemeint: Das Spital Nord sei eh auf Schiene, man brauche sich keine Sorgen machen. Und man müsse einmal die Jungen ranlassen. Nachsatz: „Entscheidungen der Eigentümerin (also der Stadt, Anm.) sind aber selbstverständlich zu akzeptieren.“

Kurze Zeit nach Kobelmüller war auch Marhold Geschichte. Warum er gegangen ist, wollte Neos-Mandatar Christoph Wiederkehr wissen. „Die Stadträtin hat sehr großen Wert auf beide Herren gelegt, man wollte eine Veränderung.“

Zur Person

Mit Wilhelm Marhold wurde am Dienstag der frühere Generaldirektor des Spitalkonzerns KAV in den Zeugenstand gerufen. Marhold stand rund zehn Jahre an der KAV-Spitze und musste über Auflösungserscheinungen des Projektteams und dem Einfluss der Politik Auskunft geben.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.08.2018)