MotoGP: Dovizioso führt Ducati-Doppelsieg in Brünn an

Andrea Dovizioso
Andrea DoviziosoAPA/AFP/ROBERT MICHAEL

Der Italiener Andrea Dovizioso triumphierte im GP von Tschechien vor Teamkollegen Jorge Lorenzo. Weltmeister Marc Marquez wurde Dritter. KTM gehen vor dem Heimrennen in Spielberg die Piloten aus.

Die MotoGP hat sich in Brünn mit einem spannenden Rennen zurück aus der Sommerpause gemeldet und beste Werbung für das Österreich-Gastspiel in Spielberg kommenden Sonntag betrieben. Im Grand Prix von Tschechien zog Altmeister Valentino Rossi nach einem Blitzstart an Pole-Setter Dovizioso vorbei, die beiden Italiener lieferten sich in der Folge zunächst ein packendes Duell an der Spitze. Nach 13 Runden aber musste Rossi nicht nur Dovizioso, sondern auch Jorge Lorenzo und Weltmeister Marc Marquez ziehen lassen.

Im Finish fuhr Ducati-Pilot Dovizioso die sauberste Linie und parierte alle Angriffe von Teamkollegen Lorenzo, der in der letzten Runde Platz zwei gegen Marquez behauptete. „Was für ein Wochenende! Ich hätte nicht erwartet, so schnell zu sein, denn alle hatten Probleme mit den Reifen“, sagte der Italiener, der erstmals seit Oktober 2017 wieder ganz oben auf dem Podest stand. „Lorenzo und Marc waren hart zu schlagen. Aber ich habe nicht aufgegeben und das war die richtige Entscheidung.“

Marquez kommt als WM-Leader nach Spielberg, als Dritter unmittelbar vor Rossi, der nun schon seit 20 Rennen ohne Sieg ist, vergrößerte er den Abstand auf den Italiener auf 49 Zähler. „Das Ziel war, meinen Vorsprung in der WM auszubauen und das haben wir geschafft“, zog der Spanier ein durchaus zufriedenes Resümee. „Die Ducatis waren einfach besser, ihre Beschleunigung ist unglaublich. Aber ich freue mich, denn diese Strecke ist für uns eigentlich nicht so gut. Es kommen auch wieder besseres Rennen für uns.“

KTM jubelt nur in Moto2

Ein bitteres Wochenende setzte es für KTM in Tschechien. Pol Espargaro zog sich bei einem Sturz im Warm-up einen Schlüsselbeinbruch zu und konnte erst gar nicht starten, Bradley Smith wurde in Runde eins in eine Kollision verwickelt und schied wenig später aus. KTM drohen damit vor dem Spielberg-GP die Fahrer auszugehen, denn Testpilot Mika Kallio fällt wegen einer schweren Knieverletzung für das Heimrennen in der Steiermark bereits aus.

Etwas Trost spendete dem österreichischen Rennstall Miguel Oliveira in der Moto2. Der Portugiese sorgte vor Rossi-Halbbruder Luca Marini für den zweiten KTM-Sieg in Folge und übernahm damit auch die WM-Führung.

(red)