Schnellauswahl

Als die Vizeeuropameisterin über die Batterie schleckte

Gina Lückenkemper leckt vor Wettkämpfen über Neun-Volt-Batterien.
Gina Lückenkemper leckt vor Wettkämpfen über Neun-Volt-Batterien.imago/Jan Huebner

Es gibt beim Zappen durch die Fernsehkanäle Bilder, da kann man plötzlich nicht mehr wegschalten. Das Bild von Sprintern, die sich in die Startblöcke begeben, ist für mich so eines.

So blieb ich beim 100-Meter-Lauf der Frauen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft hängen. Nicht umsonst, wie sich herausstellte.

Die Sportmoderatoren freuten sich über die Silbermedaille für die Deutsche Gina Lückenkemper – „trotz schlechter Startzeit“. Die Reaktion, ließen die Kommentatoren die Zuseher wissen, sei schon immer die Schwäche Lückenkempers gewesen. „Deshalb leckt sie auch über Batterien.“ Ich musste mich verhört haben. Oder konnte das wirklich sein? Ich begann zu recherchieren. Und tatsächlich – die schnellste deutsche Sprinterin schleckt, wie sie in Interviews gerne erzählt, im Training und vor Wettkämpfen über Neun-Volt-Batterien. Das würde sie schneller machen. Die 100-Meter läuft sie als eine von wenigen Frauen unter elf Sekunden.

Doch kann die Leistung durch Batterien-Schlecken gesteigert werden? Wissenschaftlich bewiesen ist das nicht. Auszuschließen allerdings auch nicht. Das habe ich bei Stefan Seidel, Neurologe am Wiener AKH, erfragt. Die Bereitschaft des Gehirns, Dinge zu lernen, kann durch direkte elektrische Stimulation tatsächlich gesteigert werden. Das haben Studien mit Schlaganfallpatienten, denen Elektroden am Kopf angelegt wurden, gezeigt. Ein elektrischer Reiz an der Zunge könnte Ähnliches bewirken. Das Areal im Gehirn, das für die Zunge zuständig ist, wird beim Schlecken über die Batterie angeregt. Das könnte sich auch auf angrenzende Gehirnareale, die für die Motorik von Armen und Beinen zuständig sind, auswirken. Damit könnten Bewegungsmuster besser abgespeichert und Lückenkempers Reaktion am Start verbessert werden.

Ich werde das beim Zappen in den nächsten Tagen noch überprüfen. Denn die Leichtathletik-EM läuft noch bis Sonntag. Einen Selbstversuch mit den Batterien in der Fernbedienung schließe ich aber aus.

E-Mails an: julia.neuhauser@diepresse.com

 

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.08.2018)