Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

„Schwarz in Wien“: Die zurückgezogene ORF-Doku auf schlechtem Platz

Auch Vanessa Spanbauer, Chefredakteurin des „Fresh Magazine“, erzählte Teddy Podgorski jun. für seine Doku „Schwarz in Wien“ von ihren Erfahrungen mit Alltagsrassismus.
Auch Vanessa Spanbauer, Chefredakteurin des „Fresh Magazine“, erzählte Teddy Podgorski jun. für seine Doku „Schwarz in Wien“ von ihren Erfahrungen mit Alltagsrassismus.ORF
  • Drucken

Der ORF zeigt eine eindringliche Doku über Rassismus auf einem Sendeplatz für Migrantenthemen – und entzieht ihr so die Öffentlichkeit, die sie verdient hätte.

Erst wurde sie gestrichen, dann kam sie nach einiger Aufregung doch im ORF-Programm unter: Am Sonntag ist auf ORF2 – als Sondersendung von „Heimat, fremde Heimat“ – die Doku „Schwarz in Wien“ zu sehen. Der 26-minütige Beitrag über dunkelhäutige Wiener und die Vorurteile, denen sie im Alltag begegnen, war ursprünglich für die ORF2-Sendung „Österreich-Bild“ geplant. Eine Redaktion des Wiener Landesstudios hatte sie beim freien Dokumentarfilmer Teddy Podgorski jun. bestellt und begeistert abgenommen. Wenige Tage vor dem geplanten Sendetermin am 5. August zog der ORF sie dann plötzlich zurück – was Spekulationen befeuerte, dass das Thema dem Sender doch nicht genehm sein könnte. „Formale Gründe“ hätten den ORF zur Streichung veranlasst, hieß es auf Anfrage, später wurde präzisiert, die Doku passe nicht „zur Anmutung und Bildsprache der Programmleiste“.

Das ist nachvollziehbar: „Österreich-Bild“, gestaltet von den Landesstudios, stellt wöchentlich „die schönsten und interessantesten Seiten unserer Heimat“ vor. Vergangene Sendungen widmeten sich dem Villacher Kirchtag oder dem Wiener Heurigen. Eine Doku über Rassismus wirkt in dieser Gesellschaft fehl am Platz. In „Heimat, fremde Heimat“ allerdings ebenso.

„Das Exotischste ist mein Dialekt“

Dieses Magazin, das von der ORF-Minderheitenredaktion produziert wird und ursprünglich als Gastarbeitersendung konzipiert war, wendet sich vor allem an Volksgruppen wie die Burgenlandkroaten oder Kärntner Slowenen. Auch „Migrantenthemen“ werden auf diesem Sendeplatz abgehandelt – zuletzt etwa mit Beiträgen über Ethno-Supermärkte oder die äthiopische Gesellschaft. Ganz abgesehen davon, dass ein Programmkonzept, das gesellschaftliche Vielfalt in eine einzige Sendung verfrachtet, ohnehin zu hinterfragen ist: Die Doku „Schwarz in Wien“ passt hier kaum hinein. Denn sie erzählt nicht von einer Migrantengemeinschaft mit gemeinsamen Traditionen, einer „fremden“ Sprache und Kultur, sondern von Wienern, die sich lediglich in der Hautfarbe von den meisten anderen Wienern unterscheiden. „Das Exotischste an mir ist mein Dialekt“, sagt der aus dem ländlichen Oberösterreich stammende Tori Reichel (der sich vor ein paar Jahren in einem offenen Brief auch bei der Uni Wien beklagte, die ihn auf ihrer Homepage als Beispiel für Internationalität zeigte).

Ein Community-Porträt ist das jedenfalls nicht, will es nicht sein. „Sie werden zu einer Community durch den weißen Blick von außen. Außer der Hautfarbe ist der Rassismus das einzige, das sie verbindet“, sagt Regisseur Podgorski über seine Protagonisten. Sein Film ist eine kurzweilige, eindringliche Schilderung der verschiedenen Formen von Rassismus, mit denen sie alltäglich konfrontiert sind. Tori Reichel erzählt, dass er als Kind Angst vor der Polizei hatte, weil praktisch jeder in seiner Generation Erfahrungen mit Polizeigewalt gemacht hätte. Sade Stöger beklagt, dass Männer ihr aus sexuellem Interesse vermeintliche Komplimente machen, die sie zu einer Art Fetisch degradieren. Sissi Kamper, deren Mutter ein „Besatzungskind“ von einem US-Soldaten war, berichtet, dass Nachbarn in ihrer Kindheit die Fahrräder ihrer Familie mit Fäkalien beschmiert haben und sie auch heute noch „zurück in den Urwald“ schicken wollen.

Das ist irre, das ist beschämend. Das muss der Film nicht betonen, die Erzählungen der Porträtierten sprechen für sich selbst, in nüchternem Ton, fast ohne Kommentare aus dem Off oder illustrierendes Filmmaterial. Es ist schade, dass das wohl nicht allzu viele Menschen sehen werden: „Österreich-Bild“ (18.20 Uhr) erreichte am vergangenen Sonntag rund 177.000 Zuschauer; „Heimat, fremde Heimat“ (13.30 Uhr) nur 66.000.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.08.2018)