Formel 1: Alonso behauptete, Angebot von Red Bull bekommen zu haben

AUTO-PRIX-F1-BEL
"Verursacht Chaos": Alonso am DonnerstagAPA/AFP/JOHN THYS

Der Ex-Weltmeister überraschte Red Bull selbst mit der Aussage - der Rennstall dementierte die Ankündigung: Alonso stehe "kurz vor dem Ende seiner Karriere" und sei deswegen nicht interessant.

Ex-Weltmeister Fernando Alonso hat am Donnerstag in Spa-Francorchamps mit der Behauptung überrascht, ein Angebot von Red Bull Racing für die kommende Formel-1-Saison abgelehnt zu haben. Der 37-jährige Spanier entschied sich ja bekanntlich dafür, die Königsklasse mit Jahresende zu verlassen. Das österreichisch-britische Team dementierte jedoch, dass Alonso ein Cockpit angeboten wäre.

"Ich habe großen Respekt für Fernando, er ist ein großartiger und fantastischer Pilot, aber er tendiert ein wenig dazu, Chaos zu verursachen, wenn er wo hinkommt", meinte Red-Bull-Teamchef Christian Horner über den aktuellen McLaren-Piloten. "Ich bin nicht sicher, dass es das Gesündeste für das Team wäre, würde Fernando kommen. Wir bevorzugen es deshalb, weiter in die Jugend zu investieren, als einen Fahrer zu verpflichten, der offensichtlich kurz vor dem Ende seiner Karriere steht."

Deshalb wird in der kommenden Saison neben dem niederländischen Jungstar Max Verstappen, der am 30. September 21 Jahre alt wird, Pierre Gasly für das Red Bull Team auf Punktejagd gehen. Der 22-jährige Franzose, der den zu Renault abwandernden Australier Daniel Ricciardo ersetzen wird, fährt diese Saison bereits für das Schwesterteam Toro Rosso.