Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Formel 1: Vettel feiert souveränen Sieg in Spa

Fernando Alonso trifft Charles Leclerc
Fernando Alonso trifft Charles LeclercREUTERS
  • Drucken

Sebastian Vettel setzte sich in Spa früh an die Spitze und brachte die Führung vor Lewis Hamilton und Max Verstappen souverän ins Ziel. Dahinter gab es einen heftigen Startcrash.

Sebastian Vettel hat im WM-Duell mit Lewis Hamilton mit dem Sieg im Grand Prix von Belgien zurück geschlagen. Der Deutsche triumphierte in Spa zum fünften Mal in dieser Saison und zum 52. Mal in seiner Karriere, damit ist er in der ewigen Bestenliste alleiniger Dritter vor Alain Prost und hinter seinem britischen Rivalen (67) sowie Michael Schumacher (91). „Ich hatte einen großartigen Start und wusste, meine Chance würde den Hügel hoch kommen. Danach konnte ich mein Auto schonen und die Pace kontrollieren“, frohlockte Vettel, der den WM-Rückstand auf 17 Punkte verkleinerte. „Ich habe das Rennen genossen.“

Vettel nutzte seine Chance kurz nach der ersten Kurve und zog an Pole-Setter Hamilton vorbei – gerade rechtzeitig vor dem Safety Car, denn dahinter hatte es heftig gecrasht. Beim Anbremsen auf La Source blockierten Nico Hülkenbergs Reifen, der Deutsche rutschte unkontrolliert in Fernando Alonso und der Spanier wurde mit seinem McLaren über den Sauber-Boliden von Charles Leclerc katapultiert, der Monegasse blieb dank Halo ebenso wie die beiden anderen zum Glück unverletzt.

„Wir haben unterm Strich eine gute Leistung gezeigt, aber Sebastian fuhr, als wäre ich nicht da. Wir müssen am Ball bleiben, um aufzuholen“, konstatierte Weltmeister Hamilton, der auch nach dem Restart nicht mehr an Vettel herankam. Max Verstappen arbeitete sich vom siebenten auf den dritten Platz nach vor, die Hoffnung des Niederländers auf einen Wetterumschwung (Boxenfunk: „Irgendeine Chance auf Regen?“) erfüllte sich nicht. Dahinter folgte mit Valtteri Bottas der zweite Mercedes, der Finne krönte als Vierter seine Aufholjagd vom 17. Startplatz.

Alonso war nach dem Crash erleichtert, dass er und seine Kollegen glimpflich davon gekommen waren. „Mir geht es gut. Wenn das Adrenalin weg ist, tut es vielleicht ein bisschen weh“, sagte der Spanier und verhehlte seine Enttäuschung nicht. „Natürlich ist es traurig, dass ich nicht einmal die erste Runde geschafft habe.“ Auch die Autos von Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo wurden bei der Kollision in Mitleidenschaft gezogen, beide schieden aus.

(swi)