Schnellauswahl

Wegen "Schwuchtel"-Kommentars: FPÖ-Stadtrat von Job freigestellt

Das ÖBB-Werbesujet, das Weber zu seinem Ausbruch verleiteteScreenshot/ÖBB
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Amstettener FPÖ-Politiker Bruno Weber sorgte mit einem rassistischen und homophoben Ausbruch wegen eines ÖBB-Sujet auf Facebook für Aufsehen. Sein ziviler Arbeitgeber stellte ihn nun dienstfrei.

Wegen eines rassistischen und homophoben Kommentars zur aktuellen Werbekampagne der ÖBB befürchtet der Amstettener FPÖ-Stadtrat Bruno Weber nun, seinen zivilen Job zu verlieren. Sein Arbeitgeber, ein großer, international tätiger Industriebetrieb im Bezirk Amstetten, habe ihn dienstfrei gestellt, sagte Weber "Kurier.at". "Man will mich gerichtlich kündigen", sagte Weber dem Medium. Er sei seit fast 30 Jahren im Betrieb. Er ist im Unternehmen Betriebsratsvorsitzender, heißt es in dem Bericht der Tageszeitung.

Weber hatte ein ÖBB-Werbesujet, das ein gleichgeschlechtliches Paar mit Kleinkind zeigt, auf Facebook mit "Schwuchteln" und "Neger" kommentiert und "mir graust" geschrieben. In einer späteren "Klarstellung" bezeichnete er seine Reaktion auf das Plakat dann als "unangebracht und aufgrund der verwendeten Begriffe inakzeptabel", verteidigte sich aber so: "Als konservativer Mensch und Familienvater" sei ihm das "traditionelle Familienbild einfach wichtig". Er habe einen Fehler gemacht und spende als Wiedergutmachung 1500 Euro an den gemeinnützigen Verein "Licht für Kinder", kündigte Weber an. Laut "Kurier.at" will er das Geld kommende Woche übergeben.

Das Posting habe Weber zudem eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Linz eingebracht, hieß es in dem Bericht. "In den nächsten Tagen" soll der Funktionär vom oberösterreichischen Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) befragt werden. Eine Tagsatzung beim Arbeitsgericht soll indes über die Rechtmäßigkeit der Dienstfreistellung urteilen.

(APA)