Rücktritt von Dönmez "gehört diskutiert", findet Bogner-Strauß

Archivbild: Efgani Dönmez
Archivbild: Efgani Dönmez(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

ÖVP-Mandatar Efgani Dönmez sorgte mit einer Bemerkung über eine Berliner Staatssekretärin für Kritik. Seine Parteikollegin Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß sieht eine "massive Entgleisung".

"Wenig erfreulich" findet Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) den Tweet ihres Parteikollegen Efgani Dönmez, mit dem sich dieser den Vorwurf des Sexismus eingehandelt hat. Das Statement des Nationalratsabgeordneten über die Berliner Politikerin Sawsan Chebli (SPD) sei "sicher nicht korrekt" gewesen, sagte die Frauenministerin am Montag vor dem informellen Jugendrat in Wien.

"Das ist eine massive Entgleisung und völlig inakzeptabel. Jedenfalls kann man da nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", sagte Bogner-Strauß. Gefragt, ob sie eine Rücktritt befürworten würde, meinte Bogner-Strauß: "Diese Themen gehören diskutiert." Sie sei jedenfalls "sehr froh", dass sich Dönmez mittlerweile entschuldigt habe.

Auf die Frage eines Twitter-Nutzers, wie die Berliner Staatssekretärin Chebli nur zu ihrem Amt gekommen sei, hatte Dönmez am Freitag getwittert: "Schau dir mal ihre Knie an, vielleicht findest du da eine Antwort." Von Usern des Kurznachrichtendienstes wurde dies dahingehend interpretiert, dass die Politikerin ihre Karriere sexuellen Handlungen verdanke. Nach heftiger Kritik schrieb Dönmez daraufhin auf Twitter, dass es niemals seine Absicht gewesen sei, "Frau Chebli wegen ihres Geschlechts oder politischen Parteizugehörigkeit zu diffamieren".